https://www.faz.net/-1va-z4yz

: Gute Signale aus der japanischen Produktion

  • Aktualisiert am

Kno. FRANKFURT, 10. Mai Die japanische Industrie und damit auch der Autokonzern Toyota kommen in ihren Bemühungen voran, die Produktion nach dem Erdbeben und der Reaktorkatastrophe zu normalisieren. Toyota hat zwar einem Bericht ...

          Kno. FRANKFURT, 10. Mai Die japanische Industrie und damit auch der Autokonzern Toyota kommen in ihren Bemühungen voran, die Produktion nach dem Erdbeben und der Reaktorkatastrophe zu normalisieren. Toyota hat zwar einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" widersprochen, dank der Stabilisierung der Zulieferung werde die Produktion sogar zwei oder drei Monate früher auf Normalniveau zurückkehren als bisher gedacht. Die positiven Signale sind aber unübersehbar. Man werde versuchen, das normale Produktionsniveau "so schnell wie möglich" wieder zu erreichen, hieß es von Toyota nach Börsenschluss in Tokio. Zunächst bleibe es aber beim bisher angekündigten Zeitplan, also einer vollständigen Normalisierung bis November oder Dezember. Die japanischen Werke von Toyota laufen schon seit einiger Zeit wieder, allerdings nur mit halber Kraft.

          Auch in den Zulieferketten hat ein Heilungsprozess eingesetzt. So produziert der deutsche Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA nun wieder Hochglanz-Autolackpigmente in Japan. Nach Reparaturarbeiten könne im Juni dort wieder die übliche Menge hergestellt werden, teilte der Darmstädter Konzern am Dienstag mit. Die Katastrophe in Japan hatte das einzige Werk von Merck beschädigt, das die Pigmente der Marke "Xirallic" herstellt. Einige Autokonzerne, die diese Pigmente in verschiedenen Farbtönen nutzen, meldeten daraufhin Engpässe. Das gilt zum Beispiel für Ford und seine Farbe "Electric Weiß Metallic". Das betroffene Werk von Merck liegt rund 60 Kilometer vom havarierten Atomreaktor Fukushima entfernt. Merck kündigte an, die Pigmente vom Ende dieses Jahres an auch in Deutschland herzustellen. Damit will der Konzern für mehr Liefersicherheit sorgen. Auch das japanische Unternehmen Renesas Electronics, ein wichtiger Chipzulieferer für die Autoindustrie, hat angekündigt, seine Produktion in einer Fabrik nördlich von Tokio am 15. Juni wiederaufnehmen zu wollen. Analysten gehen davon aus, dass der Zeitplan konservativ ist. Das gilt offenbar auch für entsprechende Ankündigungen zahlreicher anderer japanischer Unternehmen - bis hin zu Toyota. (Kommentar, Seite 18)

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.