https://www.faz.net/-1va-z1di
 

Glosse Wirtschaft : Bittere Quittung

  • Aktualisiert am

Die Entscheidung dürfte wohl nur die größten Optimisten überrascht haben: Nach dem Bundesarbeitsgericht hat nun auch das Arbeitsgericht Berlin den Daumen über die Tarifverträge der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalservice-Agenturen gesenkt.

          1 Min.

          Die Entscheidung dürfte wohl nur die größten Optimisten überrascht haben: Nach dem Bundesarbeitsgericht hat nun auch das Arbeitsgericht Berlin den Daumen über die Tarifverträge der Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalservice-Agenturen gesenkt. Das bedeutet im Klartext: Tausende Zeitarbeitnehmer können jetzt nachträglich höhere Gehälter fordern. Auch die Sozialversicherungsträger halten die Hand auf. Dieses Ergebnis ist für viele Zeitarbeitsfirmen bitter, manche werden sogar Insolvenz anmelden müssen. Doch das Vorgehen der CGZP in den vergangenen Jahren war allzu leichtfertig. Mit einer unklaren Zuständigkeit haben sie über Jahre hinweg Tarifverträge abgeschlossen, deren Gehälter unter denen der Stammbelegschaft lagen. Ein Fünkchen Hoffnung lag zuletzt darauf, dass das Arbeitsgericht Berlin den Unternehmen nun trotz der eindeutigen Rechtslage Vertrauensschutz gewährt. Das haben die Richter zu Recht verwehrt, doch wird es noch lange dauern, bis Geld fließt. Dazu müssen sich noch mehrere Gerichte mit der Höhe der Zahlungen beschäftigen. Sie müssen nun entscheiden, welche Löhne der Stammbelegschaft überhaupt vergleichbar sind.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Endzeit- und Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.
          Eingang zur Zentrale der BBC in London

          Rundfunkgebühren : Droht das Ende der BBC?

          Schlechte Nachrichten aus der Downing Street für die BBC: Der Konfrontationskurs mit dem öffentlich-rechtlichen Sender erreicht die nächste Eskalationsstufe.