https://www.faz.net/-1vq-14br8

: Britta Steffen verzichtet auf Kurzbahn-Saison

  • Aktualisiert am

Frankfurt (dpa). Die Schwimmerin Britta Steffen verzichtet wegen eines Formtiefs auf die Kurzbahn-Saison. "Ich habe einen zu hohen Anspruch an mich. Ich bin Doppel-Olympiasiegerin und Doppel-Weltmeisterin, das will ich mir nicht antun", sagte die Fünfundzwanzigjährige am Dienstag.

          Frankfurt (dpa). Die Schwimmerin Britta Steffen verzichtet wegen eines Formtiefs auf die Kurzbahn-Saison. "Ich habe einen zu hohen Anspruch an mich. Ich bin Doppel-Olympiasiegerin und Doppel-Weltmeisterin, das will ich mir nicht antun", sagte die Fünfundzwanzigjährige am Dienstag. Britta Steffen traf die Entscheidung in Absprache mit ihrem Berliner Heimtrainer Norbert Warnatzsch und Bundestrainer Dirk Lange. Ein Trainingslager Ende September in Australien war zuvor nicht nach Wunsch verlaufen. Ursprünglich wollte Britta Steffen die Kurzbahn-Saison in Stockholm am Dienstag und Mittwoch kommender Woche beginnen. Danach waren unter anderem Starts beim Weltcup am 14./15. November in Berlin und bei der Kurzbahn-EM im Dezember in Istanbul geplant. Unterdessen muss auch Doppel-Weltmeister Paul Biedermann wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel um seinen Start beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin bangen.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.