https://www.faz.net/-1v0-7mqxt

Sachenbachers Anwälte übernehmen : Bewusstes Doping wird bestritten

  • Aktualisiert am

Evi Sachenbacher-Stehle: nach wie vor geschockt Bild: REUTERS

Die Anwälte von Evi Sachenbacher-Stehle weisen den Vorwurf von bewusstem oder „gar vorsätzlichem“ Doping ihrer Mandantin zurück. Der Biathletin war die Einnahme des Stimulanzmittel Methylhexanamin nachgewiesen worden.

          Drei Tage nach ihrem positiven Doping-Test von Sotschi haben auch die Anwälte der Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle den Vorwurf von bewusstem oder „gar vorsätzlichem“ Doping der bestritten. „Es gibt nach den derzeit vorliegenden Erkenntnissen hierfür auch keinerlei Anhaltspunkte“, heißt es in einer Mitteilung, die das Management der Sportlerin am Montag veröffentlichte.

          Sachenbacher-Stehle selbst will sich wieder äußern, wenn die Ursache für die positive Probe „eindeutig feststeht“, erklärten ihre Anwälte. Der Biathletin aus Reit im Winkl war die verbotene Einnahme des Stimulanzmittel Methylhexanamin nachgewiesen worden. „Evi Sachenbacher-Stehle ist nach wie vor geschockt“, erklärten die Anwälte. Die zweimalige Ski-Langlauf-Olympiasiegerin wolle in den kommenden Tagen bei der Aufklärung des Sachverhalts mithelfen.

          Sachenbacher-Stehle hatte in einem früheren Statement von Nahrungsergänzungsmitteln gesprochen, die sie unter anderem in Labors habe testen lassen. Jetzt behaupteten die Anwälte: „Fest steht auch, dass die positive Doping-Probe nicht auf ,hartes Doping‘ zurückzuführen ist“. Die Ursache liege möglicherweise „in dem teilweise unübersichtlichen Markt“ von Nahrungsergänzungsmitteln. „Doch nicht einmal das ist derzeit abschließend gesichert.“ Es stünden unter anderem weitere Labortests an.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.