https://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/russland-liefert-weiter-waffen-an-assad-regime-12071402.html

: Russland liefert weiter Waffen an Assad-Regime

  • Aktualisiert am

MOSKAU/ISTANBUL, 13. Februar (AFP/Reuters). Ungeachtet internationaler Kritik liefert Russland weiterhin Rüstungsgüter an Syrien.

          1 Min.

          MOSKAU/ISTANBUL, 13. Februar (AFP/Reuters). Ungeachtet internationaler Kritik liefert Russland weiterhin Rüstungsgüter an Syrien. Russland erfülle „die in Lieferverträgen über Militärausrüstung eingegangenen Verpflichtungen“, sagte der Chef der staatlichen Rüstungsexportbehörde Rosoboronexport, Anatoli Isajkin, am Mittwoch. Er bekräftigte, es handele sich dabei um Luftabwehrsysteme und nicht um Flugzeuge, Hubschrauber oder Panzer. Am Rande der syrischen Hauptstadt Damaskus tobten am Mittwoch nach Angaben der Opposition und von Diplomaten schwere Kämpfe. Truppen des Assad-Regimes bombardierten nach Angaben der Aufständischen Stellungen der Rebellen im Südosten von Damaskus. Die Rebellen hatten vergangene Woche die Linien der Armee an einer Ringstraße in Damaskus durchbrochen, die eine wichtige Versorgungsroute für Elitetruppen des Regimes ist, die stark befestigte Stellungen im Zentrum von Damaskus halten. Unterdessen nahm die türkische Polizei im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag im türkisch-syrischen Grenzgebiet einen Verdächtigen fest. Wie türkische Medien übereinstimmend berichteten, soll dieser einem Tatverdächtigen nach dem Anschlag zur Flucht verholfen haben. Demnach hatten Bilder von Überwachungskameras ergeben, dass einer von drei mutmaßlichen Bombenlegern kurz vor der Explosion am Grenzübergang Cilvegözü am Montag in die Türkei eingereist war.

          Topmeldungen

          Das politische Gesicht der NATO: Generalsekretär Jens Stoltenberg in Davos.

          Strategisches Konzept der NATO : Atomwaffen an die Ostflanke?

          Die NATO arbeitet an einem neuen strategischen Konzept. Die Allianz muss darin klären, ob es künftig überhaupt noch Dialog mit Russland geben soll. Und ob die amerikanischen Atomwaffen bleiben, wo sie sind.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) beim G-7-Treffen der Energie- und Klimaminister am Donnerstag in Berlin

          Kohle-Ausstieg : Habeck setzt auf Vorreiterrolle der G 7

          Welchen Beitrag können die größten Industriestaaten beim Kohle-Ausstieg leisten? Im Blick auf diese Frage erhofft sich Wirtschaftsminister Robert Habeck Fortschritte beim Treffen der G 7.
          Mit einem Preis von 218000 Euro ist der Lucid Air in Deutschland deutlich teurer als das Konkurrenzmodell EQS von Mercedes.

          US-Autobauer Lucid : Angriff mit 1100 PS

          Das amerikanische Auto-Start-up Lucid bringt seine elektrische Luxuslimousine auf den deutschen Markt. Und macht damit Mercedes und Co. Konkurrenz.