https://www.faz.net/-1wc-15l1k

: Viele Betriebe planen Stellenabbau

  • Aktualisiert am

kann. Frankfurt. Jedes vierte hessische Unternehmen will in diesem Jahr seine Mitarbeiterzahl verringern. In einer Umfrage von Ernst & Young unter 183 Unternehmen unterschiedlicher Größe und verschiedener Branchen in Hessen äußerten 24 Prozent, dass sie ihre Belegschaft verkleinern wollten.

          1 Min.

          kann. Frankfurt. Jedes vierte hessische Unternehmen will in diesem Jahr seine Mitarbeiterzahl verringern. In einer Umfrage von Ernst & Young unter 183 Unternehmen unterschiedlicher Größe und verschiedener Branchen in Hessen äußerten 24 Prozent, dass sie ihre Belegschaft verkleinern wollten. Nur elf Prozent sprachen davon, neue Mitarbeiter einstellen zu wollen. Damit belegt Hessen im Vergleich zu den übrigen Bundesländern den vorletzten Platz vor Brandenburg.

          Dabei sind die hessischen Unternehmer im Bundeslandvergleich, was die Zukunftserwartungen betrifft, am optimistischsten. Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet in den nächsten sechs Monaten eine Verbesserung ihrer Geschäftslage. Nur sechs Prozent äußerten, dass sie von einer Verschlechterung ihrer Geschäftslage ausgingen. Auch bei der Erwartung an die Konjunkturentwicklung in Deutschland überwiegen die Optimisten. 53 Prozent sehen in den nächsten zwölf Monaten eine Verbesserung der Wirtschaftslage in Deutschland, gegenüber 18 Prozent, die eine Verschlechterung erwarten.

          Allerdings können die hohen Zukunftserwartungen auch darauf zurückzuführen sein, dass die aktuelle Geschäftslage in kaum einem Bundesland von so vielen Unternehmern negativ eingeschätzt wird wie in Hessen. Laut Ernst & Young gab in der Umfrage mehr als jedes vierte Unternehmen an, seine aktuelle Geschäftslage sei schlecht oder eher schlecht. In Hamburg machten nur 15 Prozent der Befragten an dieser Stelle ihr Kreuzchen. Indes überwiegt auch in Hessen der Anteil der Unternehmer, die ihre aktuelle Geschäftslage als gut bezeichneten. Diese Angabe machten 30 Prozent der Befragten.

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.