https://www.faz.net/-1wc-133ed

: Skibbe zufrieden: Eintracht besiegt FK Teplice 2:0

  • Aktualisiert am

js. LIMBURG. Im dritten Testspiel unter dem neuen Trainer Michael Skibbe hat die Frankfurter Eintracht am Freitagabend zum ersten Mal gewonnen. Vor knapp 2000 Zuschauern besiegten die Hessen in Limburg den tschechischen Euroleague-Teilnehmer FK Teplice mit 2:0.

          1 Min.

          js. LIMBURG. Im dritten Testspiel unter dem neuen Trainer Michael Skibbe hat die Frankfurter Eintracht am Freitagabend zum ersten Mal gewonnen. Vor knapp 2000 Zuschauern besiegten die Hessen in Limburg den tschechischen Euroleague-Teilnehmer FK Teplice mit 2:0. Skibbe setzte seine Experimente fort und hatte den Brasilianer Chris in die Innenverteidigung als Partner von Maik Franz beordert. Vor der Abwehr spielten zunächst Alexander Meier und Selim Teber, für den später Marco Russ eingewechselt wurde. "Wir haben über weite Strecken gut und flüssig kombiniert", sagte Skibbe.

          Es dauerte eine gute halbe Stunde, ehe die Frankfurter auf Touren kamen. Der Druck aufs Tor von Teplice wurde immer stärker, und nachdem der Brasilianer Caio in der 36. Minute mit einem Freistoß und sechzig Sekunden später nach Vorarbeit von Mahdavikia nur knapp verfehlt hatte, gelang in der 39. Minute die verdiente Führung. Teber hatte Ümit Korkmaz mit einem feinen Pass freigespielt, und nach der harten Hereingabe des Österreichers lenkte Teplices Martin Klein den Ball ins eigene Tor. Als Torschütze wurde Caio genannt, doch der Frankfurter Spielmacher hatte in dieser Szene nur daneben gestanden. Ganz ähnlich auch der zweite Frankfurter Treffer nach einer Stunde. Diesmal war es der für den leichtverletzten Christoph Spycher eingewechselte Nikola Petkovic, der den Ball hart vors Tor flankte. Und wieder war es ein Spieler des Gegners, diesmal Antonin Rosa, der ins eigene Netz traf.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.