https://www.faz.net/-1wc-144vt

: Morde im Eiscafé: Geständnis oder Falschaussage

  • Aktualisiert am

müg. DARMSTADT/RÜSSELSHEIM. Im Prozess um die Bluttat vor dem Rüsselsheimer Eiscafé "De Rocco" am Abend des 12. August vorigen Jahres hat das überraschende Geständnis eines Zeugen für Aufregung gesorgt.

          1 Min.

          müg. DARMSTADT/RÜSSELSHEIM. Im Prozess um die Bluttat vor dem Rüsselsheimer Eiscafé "De Rocco" am Abend des 12. August vorigen Jahres hat das überraschende Geständnis eines Zeugen für Aufregung gesorgt. Der für seine Aussage aus der Türkei angereiste 31 Jahre alte Taylan N. gab an, derjenige gewesen zu sein, der 14 Mal auf Erkan K. eingestochen haben soll. Laut Anklage starb K. "aufgrund dieser Stichverletzungen und der zuvor erlittenen Schussverletzung". Die Staatsanwaltschaft, die die Messerstiche der Anklage zufolge dem jüngsten der drei Angeklagten, dem 23 Jahre alten Serdal E., zurechnet, hält das Geständnis des mit diesem befreundeten Zeugen offenbar für falsch.

          Sie wird jetzt nach Auskunft ihres Sprechers Klaus Reinhardt wegen Falschaussage und versuchter Strafvereitelung vor Gericht ermitteln. N. im Gerichtssaal festzunehmen sei aber schon deshalb nicht möglich gewesen, weil ihm freies Geleit zugesichert worden sei, sagte der Oberstaatsanwalt.

          Aus Sicht der Verteidigung hat die Selbstbezichtigung des Zeugen eine "völlig neue Sach- und Rechtslage" geschaffen; der Prozess müsse deshalb ausgesetzt und neu aufgerollt werden. Die Kammer lehnte dies mit der Begründung ab, dass es zu ihren Aufgaben gehöre, die Verantwortung für die "für den Tod des Erkan K. mitverantwortlichen Stiche" aufzuklären. In dieser Formulierung wiederum meinte der Verteidiger des Serdal E., Heinz-Jürgen Borowsky, eine Voreingenommenheit bezüglich der Todesursache zu erkennen und lehnte die Berufsrichter als befangen ab. Über seinen Antrag muss eine andere Kammer des Landgerichts entscheiden. Der Verteidiger argumentiert, dass Erkan K. nicht an den Stichverletzungen, sondern einer zuvor erlittenen Schusswunde gestorben sein könnte.

          Vor dem Eiscafé "De Rocco" wurden am Tatabend drei an der Auseinandersetzung zwischen türkischen Clans beteiligte Männer getötet sowie eine zufällig am Tatort anwesende 55 Jahre alte Griechin. In dem Prozess müssen sich drei türkischstämmige Deutsche im Alter von 23, 28 und 32 Jahren wegen Mordes und Mordversuchs verantworten.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.