https://www.faz.net/-1wc-6jzpo

: Ein Geschenk auf Zeit: Sommerflor im Palmengarten

  • Aktualisiert am

Viele Sonnentage, ständiges Bewässern und die Kunst der Gärtner haben im Palmengarten den Sommerflor zu üppiger Blüte gebracht. Mitte Mai wurden die 40 000 einjährigen Sommerblumen gepflanzt, jetzt haben sie ihre ganze Pracht entfaltet.

          1 Min.

          Viele Sonnentage, ständiges Bewässern und die Kunst der Gärtner haben im Palmengarten den Sommerflor zu üppiger Blüte gebracht. Mitte Mai wurden die 40 000 einjährigen Sommerblumen gepflanzt, jetzt haben sie ihre ganze Pracht entfaltet. Auch für dieses Jahr haben sich die Gärtner eine Mischung aus Arten und Farben überlegt, die je nach Wetterlage ein wechselndes Bild geben, wie Beate Vaupel, Gärtnereileiterin des Palmengartens, erläutert. Dabei stehen Blau, Orange, Rot, Gelb und Violett im Vordergrund. Besonders üppig sind die beiden Beete vor dem Tropicarium bewachsen. Hohe Tabakpflanzen, Spinnenblumen, Sonnenblumen, gelbe Studentenblumen, Zinnien, Steinkraut und Sonnenkraut bilden dort einen einzigen großen Blumenstrauß. Die Vielfalt der Formen, Farben und Wuchshöhen gibt ihm seinen besonderen Reiz. Aber auch die Beete vor dem Eingangsschauhaus und dem Gesellschaftshaus sowie das Beet der Auszubildenden am Weg zwischen den beiden Häusern locken nicht nur menschliche Besucher an. Für Insekten ist die Blütenpracht ebenfalls verlockend. Viele Hummeln und Bienen sind zwischen den Blüten unterwegs. Wer sich den Sommerflor anschauen möchte, tut gut daran, nicht lange zu warten. Denn das alles sei ein "Geschenk auf Zeit", hebt Beate Vaupel hervor. Im Oktober wird der Sommerflor den Herbstblumen Platz machen müssen. (hwei.)

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.