https://www.faz.net/-1w5-110v5

: Stabile Nachfrage

  • Aktualisiert am

tdt. HANOVER. Trotz Finanzkrise und nachlassender Kauflust spürt der größte deutsche Reisekonzern eine stabile Nachfrage. Es herrsche auf dem touristischen Markt weiter eine "hohe Konsumpräferenz", sagte TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher.

          1 Min.

          tdt. HANOVER. Trotz Finanzkrise und nachlassender Kauflust spürt der größte deutsche Reisekonzern eine stabile Nachfrage. Es herrsche auf dem touristischen Markt weiter eine "hohe Konsumpräferenz", sagte TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher. Sein Unternehmen starte zuversichtlich in die Sommersaison 2009. Mit dem laufenden Wintergeschäft ist TUI zufrieden, das hochwertige Pauschalreiseangebot ist beispielsweise um dreizehn Prozent besser gebucht als vor einem Jahr. Negativ verläuft hingegen das Geschäft auf der Fernstrecke Richtung China, Kenia, Thailand und Südafrika. China leidet laut TUI unter den Folgen der hohen Preise und der scharfen Sicherheitsvorkehrungen, die drei anderen Reiseziele noch immer unter den Auswirkungen der Unruhen und der hohen Kriminalität. In der abgelaufenen Saison haben sich die Erwartungen des Marktführers erfüllt.

          Topmeldungen

          Liegt laut einer Umfrage bei den Demokraten an zweiter Stelle: New Yorks ehemaliger Bürgermeister Michael Bloomberg.

          Umfrage : Bloomberg bei Vorwahlen an zweiter Stelle

          Den Vize-Präsidenten Joe Biden hat Michael Bloomberg laut einer aktuellen Umfrage überholt. An der Spitze der amerikanischen Demokraten liegt jedoch nach wie vor ein anderer Kandidat.