https://www.faz.net/-1v1-ys5g

: Zastrow kritisiert FDP-Spitze

  • Aktualisiert am

P.S. PLAUEN, 17. April. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow hat die Bundespartei scharf kritisiert. Die jungen Spitzenpolitiker in Berlin bezeichnete er als "Jugendbrigade". Auf einem Landesparteitag am Samstag in Plauen ...

          P.S. PLAUEN, 17. April. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow hat die Bundespartei scharf kritisiert. Die jungen Spitzenpolitiker in Berlin bezeichnete er als "Jugendbrigade". Auf einem Landesparteitag am Samstag in Plauen kritisierte Zastrow vor allem die radikale Wende der FDP in der Atompolitik. "Ich bin erschrocken über das, was in Berlin läuft, dass wir bei der Hysterie mitmachen", rief er den Delegierten unter Beifall zu. Er fügte an: "Haben wir beim Eintritt in die Bundesregierung den Verstand auf den Oppositionsbänken liegen gelassen?" Auch äußerte Zastrow, wenn man meine, "man müsse die FDP grün anpinseln, dann ist das mit der sächsischen FDP nicht zu machen".

          Das größte Problem für die FDP sei die Glaubwürdigkeit. "Uns wählt man nicht mehr, weil man uns für eine unehrliche Partei hält", sagte er. Zentrale Aussagen des Koalitionsvertrages seien bisher nicht umgesetzt worden. "Wir werden nicht gewählt, weil wir nicht liefern, was wir vor der Wahl versprochen haben." Deshalb brauche die FDP kein neues Programm, woran jetzt in Berlin gearbeitet werde. Das sei vielmehr "eine Blendgranate, um darüber hinwegzutäuschen, dass wir die Aufgaben nicht erfüllt haben". Bis 2013 sollte es nach seiner Meinung noch möglich sein, für den Normalverdiener die Steuern zu senken. Die Bundestagsfraktion forderte er auf, mehr Durchschlagskraft für "unsere eigenen Themen" zu zeigen. Zastrow zeigte sich zudem enttäuscht vom Klima in der FDP. Er halte es für unanständig, wie Guido Westerwelle zum Amtsverzicht genötigt worden sei. Wer Westerwelle den Respekt verwehre, sei charakterlos. Zastrow sagte, er habe die "Tränen in den Augen" Westerwelles gesehen und sei davon angerührt gewesen.

          Der Misere der FDP in Berlin stellte er die FDP in Sachsen gegenüber. Dort gehe die FDP einen eigenen Weg und übersetze "den Liberalismus ins Sächsische". Sein Generalsekretär Herbst sagte: "Wir machen nicht alles richtig, aber vieles besser." Vor allem aber lasse sich die sächsische FDP "nicht vom PanikVirus" anstecken.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.