https://www.faz.net/-1v1-ys5g

: Zastrow kritisiert FDP-Spitze

  • Aktualisiert am

P.S. PLAUEN, 17. April. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow hat die Bundespartei scharf kritisiert. Die jungen Spitzenpolitiker in Berlin bezeichnete er als "Jugendbrigade". Auf einem Landesparteitag am Samstag in Plauen ...

          P.S. PLAUEN, 17. April. Der sächsische FDP-Vorsitzende Holger Zastrow hat die Bundespartei scharf kritisiert. Die jungen Spitzenpolitiker in Berlin bezeichnete er als "Jugendbrigade". Auf einem Landesparteitag am Samstag in Plauen kritisierte Zastrow vor allem die radikale Wende der FDP in der Atompolitik. "Ich bin erschrocken über das, was in Berlin läuft, dass wir bei der Hysterie mitmachen", rief er den Delegierten unter Beifall zu. Er fügte an: "Haben wir beim Eintritt in die Bundesregierung den Verstand auf den Oppositionsbänken liegen gelassen?" Auch äußerte Zastrow, wenn man meine, "man müsse die FDP grün anpinseln, dann ist das mit der sächsischen FDP nicht zu machen".

          Das größte Problem für die FDP sei die Glaubwürdigkeit. "Uns wählt man nicht mehr, weil man uns für eine unehrliche Partei hält", sagte er. Zentrale Aussagen des Koalitionsvertrages seien bisher nicht umgesetzt worden. "Wir werden nicht gewählt, weil wir nicht liefern, was wir vor der Wahl versprochen haben." Deshalb brauche die FDP kein neues Programm, woran jetzt in Berlin gearbeitet werde. Das sei vielmehr "eine Blendgranate, um darüber hinwegzutäuschen, dass wir die Aufgaben nicht erfüllt haben". Bis 2013 sollte es nach seiner Meinung noch möglich sein, für den Normalverdiener die Steuern zu senken. Die Bundestagsfraktion forderte er auf, mehr Durchschlagskraft für "unsere eigenen Themen" zu zeigen. Zastrow zeigte sich zudem enttäuscht vom Klima in der FDP. Er halte es für unanständig, wie Guido Westerwelle zum Amtsverzicht genötigt worden sei. Wer Westerwelle den Respekt verwehre, sei charakterlos. Zastrow sagte, er habe die "Tränen in den Augen" Westerwelles gesehen und sei davon angerührt gewesen.

          Der Misere der FDP in Berlin stellte er die FDP in Sachsen gegenüber. Dort gehe die FDP einen eigenen Weg und übersetze "den Liberalismus ins Sächsische". Sein Generalsekretär Herbst sagte: "Wir machen nicht alles richtig, aber vieles besser." Vor allem aber lasse sich die sächsische FDP "nicht vom PanikVirus" anstecken.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.