https://www.faz.net/-1v1-16suv

: Türkische Armee dringt im Irak ein

  • Aktualisiert am

tens. ISTANBUL, 17. Juni. Im Kampf gegen Freischärler der kurdischen Terrororganisation PKK sind türkische Truppen erstmals seit zwei Jahren in den Nordirak vorgedrungen. Bei dem durch Kampfflugzeuge unterstützten Militäreinsatz, ...

          1 Min.

          tens. ISTANBUL, 17. Juni. Im Kampf gegen Freischärler der kurdischen Terrororganisation PKK sind türkische Truppen erstmals seit zwei Jahren in den Nordirak vorgedrungen. Bei dem durch Kampfflugzeuge unterstützten Militäreinsatz, der etwa drei Kilometer tief auf irakisches Gebiet geführt habe, seien vier Freischärler getötet worden, berichteten türkische Medien am Donnerstag. Das Angriffsziel seien Rückzugsorte der PKK gewesen. In der Türkei kommt es seit knapp drei Wochen fast täglich zu bewaffneten Zusammenstößen zwischen PKK-Kämpfern und der Armee. Schon seit Mitte Mai steigt die

          Zahl von Anschlägen und Überfällen der PKK auf Armeekonvois. Die Zeitung

          "Hürriyet" berichtete am Donnerstag, in den vergangenen zwei Monaten seien 37 Soldaten getötet und mehr als 60 verwundet worden. Ende vergangenen Monats hatte der zu lebenslanger Haft verurteilte PKK-Führer Öcalan über seine Anwälte mitteilen lassen, dass er nicht weiter für einen Dialog mit der türkischen Regierung zur Verfügung stehe.

          Topmeldungen

          Richtig was los: Der Hamburger Dom hat wieder eröffnet.

          Schutz für Geimpfte : Delta-Variante ist kein „Impfkiller“

          Stecken sich Geimpfte wegen der Delta-Variante häufiger an und infizieren andere? Die Studien deuten nicht darauf hin. Infizierte Geimpfte könnten von Antikörpern profitieren.
          Menschen waten durch das Hochwasser, das im Juli durch starke Monsunregen in der philippinischen Provinz Rizal verursacht wurde.

          Neue Studie : Immer mehr Menschen von Hochwasserfluten bedroht

          Der Anteil der Bevölkerung, der in von Hochwasser gefährdeten Gebieten lebt, wächst weltweit. Dadurch sind immer mehr Menschen von Extremwetterereignissen und deren Folgen betroffen.