https://www.faz.net/-1v1-6opb4

: Suu Kyi sieht Wandel in Burma

  • Aktualisiert am

RANGUN, 18. September (AFP). Birmas Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi sieht Anzeichen für einen langsamen politischen Wandel in ihrem Land. "Es ist noch immer ein ziemlich langer Weg, aber ich denke, es gab positive Entwicklungen", sagte sie in der Zentrale ihrer Partei in Rangun.

          1 Min.

          RANGUN, 18. September (AFP). Birmas Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi sieht Anzeichen für einen langsamen politischen Wandel in ihrem Land. "Es ist noch immer ein ziemlich langer Weg, aber ich denke, es gab positive Entwicklungen", sagte sie in der Zentrale ihrer Partei in Rangun. Einen gewaltsamen Volksaufstand wie in Libyen wolle sie nicht, vielmehr bedürfe es einer "Revolution des Geistes". "Es gab Veränderungen, aber ich denke nicht, dass wir alle schon ganz frei sind", sagte die Friedensnobelpreisträgerin, die schon lange unter Hausarrest steht. Es sei jedoch unklar, ob Burmas Präsident Thein Sein Veränderungen auch durchsetzen könne.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.