https://www.faz.net/-1v1-7b1in

Othmar Plöckinger: Unter Soldaten und Agitatoren : Es steht ein Soldat am Isarstrand ...

  • -Aktualisiert am

Hitler im Gefangenenlager Traunstein Bild: Abbildung aus dem bespr. Band

Mit kriminalistischem Spürsinn geht Othmar Plöckinger den antisemitischen und antibolschewistischen Einflüssen nach, denen Adolf Hitler in den Jahren 1918 bis 1920 ausgesetzt war.

          4 Min.

          Am 13. August 1919 wurde der Student Otto Engelbrecht in München verhaftet. Er war auf frischer Tat ertappt worden, als er Zettel mit antisemitischen Parolen an Hauswände klebte: Die Juden hätten sich im Krieg gedrückt und es sich in Sommerfrischen und Badeorten gutgehen lassen. Worauf diese Hetzaktion letztlich zielte, zeigte ein Zettel, der in Form einer Fahrkarte gestaltet war - von München nach Jerusalem. Zum Auftakt des Strafprozesses, der am 7. Oktober 1919 begann, gab Engelbrecht zu Protokoll, er sei Antisemit, weil nach seiner Überzeugung die Juden „das deutsche Vaterland meuchlings ermordet hätten“. Als die Verhandlung zwei Wochen später fortgesetzt wurde, saß ein weiterer Mann auf der Anklagebank: Jean Schneckenburger, Sergeant im Schützenregiment 41. Der war ebenfalls mit antisemitischen Parolen hervorgetreten und ließ sich durch den Prozess nicht davon abhalten, seinen Vorgesetzten zu eröffnen, der „Kampf gegen das Judentum“ sei „kein Klassen-, sondern ein Rassenstreit“.

          Nun hat Jean Schneckenburger keine prominente Rolle im München der Nachkriegszeit gespielt. Sein Fall verweist jedoch auf die bedrohlich aggressive Stimmung innerhalb der Truppe, die sich durch die Demobilisierung des Weltkriegsheeres bei gleichzeitigem Aufbau der neuen Reichswehr in einem ebenso mühsamen wie frustrierenden Selbstfindungsprozess befand. Noch dazu war Schneckenburger ein Regimentskamerad Adolf Hitlers, der im Herbst 1919 kurzfristig zum Schützenregiment 41 kommandiert wurde. Tatsächlich werfen die antisemitischen Vorfälle, die in dieser Zeit die Münchner Justiz beschäftigten, ein bezeichnendes Licht auf das Umfeld, in dem sich Hitlers Weltanschauung ausformte.

          Über dieses Umfeld wissen wir, trotz einer schier überbordenden Forschung zum Nationalsozialismus, nicht allzu viel. Es ist daher das große Verdienst Othmar Plöckingers, Hitlers Militärzeit zwischen 1918 und 1920 erstmals auf Grundlage aller verfügbaren Dokumente nachgezeichnet zu haben. So vermag Plöckinger eindrucksvoll darzustellen, wie sich - begünstigt durch einen „veritablen Kompetenzwirrwarr“ innerhalb der militärischen Führung - ungeahnte Gestaltungsräume eröffneten. Sie wurden sichtbar, wenn das Militär im Kontext von Revolution und Räterepublik gezielt völkisch-radikale Organisationen förderte. Und sie ermöglichten die Karriere des Kriegsheimkehrers Hitler, der binnen weniger Monate aus einem unbekannten Soldaten zu einem stadtbekannten Antisemiten wurde.

          Mit einem geradezu kriminalistischen Spürsinn geht Plöckinger systematisch den antisemitischen und antibolschewistischen Einflüssen nach, denen Hitler ausgesetzt war. Dabei werden rasch Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede deutlich. So war das Verhältnis zum Bolschewismus in der militärischen Führung mehr als eindeutig, dienten ihr doch die offensiv vorgebrachten Warnungen vor Umsturz und Revolution als Rechtfertigung der eigenen Machtposition. Folgerichtig verstand sich etwa die neugegründete Propagandaabteilung unter Hauptmann Karl Mayr als weltanschauliche Bastion gegen die „Infizierung“ der Truppe mit bolschewistischen Ideen. Mit Blick auf den Antisemitismus fällt das Urteil hingegen ambivalent aus. Auf der einen Seite durfte etwa Hermann Passavant, Hauptmann in der Nachrichtenabteilung des Gruppenkommandos, im Juli 1919 ungehindert eine Denkschrift publizieren, in der die Anführer der Räterepublik als Vertreter der „jüdischen Rasse“ gebrandmarkt wurden, die „von alters her darauf gerichtet war, die Massen auszubeuten und selbst große Vermögen anzusammeln“. Andererseits zögerte die Münchner Stadtkommandatur keinen Moment lang, um Ostjuden vor den Übergriffen durch die antisemitisch beeinflusste Polizeidirektion zu schützen.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.