https://www.faz.net/-1v1-yfw6

: Ouattara-Truppen erobern Städte

  • Aktualisiert am

stah. Frankfurt, 29. März. Truppen des international anerkannten Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, haben am Dienstag weitere Fronten eröffnet. Sie eroberten Städte in verschiedenen Landesteilen, die bisher von Truppen ...

          1 Min.

          stah. Frankfurt, 29. März. Truppen des international anerkannten Präsidenten der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, haben am Dienstag weitere Fronten eröffnet. Sie eroberten Städte in verschiedenen Landesteilen, die bisher von Truppen des abgewählten, aber an der Macht festhaltenden Laurent Gbagbo gehalten wurden. Dabei wurde Duékoué im Westen des Landes eingenommen. Über die Stadt verläuft eine Verbindung nach Liberia, aus dem Waffen an Gbagbo-Truppen geliefert wurden und Söldner kamen. Die Truppe, die sich nicht mehr Forces Nouvelles, sondern Forces Républicaines nennt, teilte mit, Duékoué sei "vollständig gesichert". Zudem hätten sie Daloa im Zentrum und Bondoukau im Osten des Landes eingenommen. Daloa liegt an der Hauptverbindung in die Hauptstadt Yamoussoukro; von Daloa zweigt auch die Straße zur Hafenstadt San Pedro ab, über die ein Großteil des Kakao-Exports aus der Elfenbeinküste und damit weltweit abgewickelt wird. Nach UN-Angaben wurden bei den Kämpfen vor allem um die Wirtschaftsmetropole Abidjan 500 Menschen getötet, nahezu eine Million sind auf der Flucht.

          Topmeldungen

          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.