https://www.faz.net/-1v1-6jylm

: Ölverschmutzung auch in China

  • Aktualisiert am

fäh. PEKING, 22. Juli. In China sind Arbeiter weiter darum bemüht, einen Ölteppich aus dem Gelben Meer zu entfernen. Sie verwenden dazu unter anderem Bakterien, die das Öl zersetzen sollen, holen es angeblich aber teilweise sogar mit bloßen Händen aus dem Meer.

          1 Min.

          fäh. PEKING, 22. Juli. In China sind Arbeiter weiter darum bemüht, einen Ölteppich aus dem Gelben Meer zu entfernen. Sie verwenden dazu unter anderem Bakterien, die das Öl zersetzen sollen, holen es angeblich aber teilweise sogar mit bloßen Händen aus dem Meer. Hunderte Schiffe sollen vor der Küste der nordostchinesischen Stadt Dalian im Einsatz sein. Bei den Bemühungen, das Öl zu beseitigen, ist ein Arbeiter ums Leben gekommen. Der Erfolg der Maßnahmen sowie das gesamte Ausmaß der Verschmutzung waren am Donnerstag noch weitgehend unklar. Fotos, die Greenpeace veröffentlichte, zeigten aber verschmutztes Wasser, ölverschmierte Felsbrocken an Stränden, verschmutzte Vögel sowie Einsatzkräfte bei der Arbeit. Nach einer Explosion an zwei Pipelines vor einer Woche, die bis zu 30 Meter hohe Flammen hervorriefen, waren viele Tonnen Öl in das Meer gelaufen. Das chinesische Fernsehen hatte gemeldet, es handle sich um 1,5 Millionen Liter. Einigen Einschätzungen zufolge ist es die bisher schwerste Ölpest in China. Der schwarze Ölteppich ist aber viel kleiner als der vor der amerikanischen Küste, wo bis zu 700 Millionen Liter ausgelaufen sind. Offenbar hat er sich jedoch in den vergangenen Tagen wegen ungünstiger Wetterbedingungen schnell ausgebreitet. Die Umweltorganisation Greenpeace befürchtet nun Auswirkungen auf die Wasserqualität und sieht die Tier- und Pflanzenwelt gefährdet. Ungeklärt ist bislang die Frage, wer die Verantwortung für die Verschmutzung des Meeres übernimmt. Das Unternehmen China National Petroleum teilte am Donnerstag mit, dass es eine Pipeline in Dalian repariert und wieder in Betrieb genommen habe. Der Ölteppich ist nach Angaben der Behörden somit wieder unter Kontrolle. Die Strände in der Nähe von Dalian wurden schon geschlossen, als das erste Öl die Küste erreichte, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

          Topmeldungen

          Eine Frau sortiert in Kolkata (Indien) Baumwolle  für den Baumwollmarkt.

          Geplantes Lieferkettengesetz : Der Wohlstandsbrille ausgeliefert

          Statt wie zugesagt vorerst alles zu unterlassen, was die Reparatur der Ketten erschwert, droht die Politik nun mit neuen Kosten und Sanktionen.Gegen den Plan spricht freilich mehr als der falsche Zeitpunkt.
          Auf der Suche nach Yves Etienne Rausch: Ein Polizeihubschrauber über dem Waldgebiet nördlich von Oppenau

          Flüchtiger bei Oppenau : „Der Wald ist sein Wohnzimmer“

          Noch immer wird er gesucht: Dass sich vier Polizisten von einem „Waldläufer“ überwältigen ließen, sorgt für Belustigung. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daher am Dienstag noch einmal detailliert geschildert, wie es dazu kam.
          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.