https://www.faz.net/-1v1-xw9v

: Am häufigsten Nieren und Leber

  • Aktualisiert am

rad. FRANKFURT, 13. Januar. Noch nie wurden in Deutschland so viele Organe gespendet wie 2010. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 4325 Transplantationen durchgeführt, 2009 waren es 4051.

          1 Min.

          rad. FRANKFURT, 13. Januar. Noch nie wurden in Deutschland so viele Organe gespendet wie 2010. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 4325 Transplantationen durchgeführt, 2009 waren es 4051. Laut den vorläufigen Zahlen der Stiftung stieg die Zahl der gespendeten Organe 2010 deutlich - von 3897 auf 4205. Am häufigsten wurden Niere und Leber gespendet. "Sowohl bei den gespendeten Organen als auch bei den Transplantationen haben wir einen neuen Höchststand erreicht", sagte der Medizinische Vorstand der DSO, Günter Kirste. Nach dem Rückgang der Spenderzahlen 2008 und 2009 gehe es wieder aufwärts.

          Gründe für den Zuwachs seien unter anderem die bessere Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern sowie die stärkere Betreuung der Angehörigen, sagte Kirste. Die Zahl der Organspender pro eine Million Einwohner hat sich auf 16 erhöht, damit liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz 16. Weltmeister bei den Organspenden ist Spanien. Das liegt auch an der unterschiedlichen Gesetzeslage: In Deutschland dürfen nach dem Hirntod eines Patienten Organe nur entnommen werden, wenn der Verstorbene zu Lebzeiten ausdrücklich zugestimmt hat oder die Angehörigen der Meinung sind, dass eine Organspende dem Willen des Verstorbenen entsprochen hätte. In Spanien hingegen gilt jeder Bürger von Geburt an als Spender, bis zu einem ausdrücklichen Widerspruch.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.