https://www.faz.net/-1v1-6m5zv

: 14 Monate Haft für den Sprayer "OZ"

  • Aktualisiert am

HAMBURG, 29. Juli (dpa). Der bekannteste Graffiti-Sprayer Hamburgs, "OZ", ist am Freitag zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek sah es als erwiesen an, dass sich der Einundsechzigjährige in elf Fällen der Sachbeschädigung schuldig gemacht hat.

          HAMBURG, 29. Juli (dpa). Der bekannteste Graffiti-Sprayer Hamburgs, "OZ", ist am Freitag zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek sah es als erwiesen an, dass sich der Einundsechzigjährige in elf Fällen der Sachbeschädigung schuldig gemacht hat. Zwischen 2008 und 2010 sprühte und schrieb er "Tags" unter anderem an Hauswände, Brücken und Stromkästen. Eine Bewährung könne sie nicht begründen, da "OZ" während des laufenden Prozesses wieder beim Sprühen erwischt wurde. Die Verteidigung kündigte Rechtsmittel an.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.