https://www.faz.net/-1v0-6wd15

Ostdeutschland : Eine Wirtschaft, die nicht erwachsen wird

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter von Tresckow

Noch immer haben die neuen Bundesländer einen großen Rückstand auf den Westen. Man hoffte, mit der Solartechnik einen ökonomischen Turbo zu finden. Doch die Idee ging furchtbar schief.

          Warum haben die neuen Bundesländer auch nach Ablauf des 21. Jahres der Einheit ihre ökonomische "Volljährigkeit" nicht erreicht? Eine selbsttragende Entwicklung ist allenfalls punktuell, in den wenigen Wachstumszentren Ostdeutschlands, in Sicht. Berlin, das durch seine ökonomische Kraft vor dem Zweiten Weltkrieg weit in die Provinz ausstrahlte, übernimmt diese Rolle heute nicht und hat sich zu einem der größten Kostgänger der Nation entwickelt. Wird nur die Zeit diese Defizite ausgleichen und Wunden heilen, oder kann Wirtschaftspolitik noch etwas leisten?

          21 Jahre nach der Wiedervereinigung verharren die neuen Bundesländer auf einem Niveau von 70 Prozent der Wirtschaftsleistung im Westen. Ihre derzeitige Wachstumsdynamik reicht für eine rasche Angleichung der Wirtschaftsleistungsniveaus nicht aus; geht es im bisherigen Tempo weiter, wird diese noch 40 bis 60 Jahre in Anspruch nehmen. Zwar existieren dynamische Wachstumszentren wie Jena, Chemnitz oder Dresden, aber insgesamt ist die Wirtschaft nicht fähig, die bestehende Wachstumsschwelle aus eigener Kraft zu überwinden. Das vorhandene Innovationspotential reicht nicht aus. Ohne die immer noch großen Finanzzuflüsse aus dem Westen kann auch die gegenwärtige Stabilität nicht gewährleistet werden - allerdings laufen die Solidarpaktmittel bis 2019.

          Historische Erfahrungen lehren, dass nach einem gravierenden Systemwechsel typischerweise zwei Bedingungen erfüllt sein müssen, um den Anschluss an die bisherigen Wachstumszentren zu gewinnen: Zunächst benötigt dies Zeit - etwa ein bis zwei Generationen. Das hängt damit zusammen, dass Institutionen umgebaut werden müssen und sich Lebens- und Arbeitsroutinen anpassen müssen. Weiter müssen die zurückliegenden Regionen auf einen neuen Technologiepfad aufspringen, um jenseits der durch intensiven Wettbewerb verteilten Märkte zu segeln. Man kann diese Entwicklung politisch vorantreiben. Zuwanderung, vor allem Humankapitaltransfer, oder Zentren für Technologieerneuerung unterstützen ein "Überholen ohne aufzuholen". Beispiele sind die Südstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika, die in den zwanziger Jahren auf Basis der Leichtindustrie durchstarteten, oder die Entwicklung des Freistaats Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg mit den Schwerpunkten Elektro-, Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie.

          Der Befund in Ostdeutschland zeigt, dass dort 21 Jahre nach der Wende im Mittelstand noch immer eine hohe Kleinteiligkeit dominiert, die sich weitgehend aus der Privatisierungsstrategie der Treuhand ergab: Während im Jahr 2008 im Westen rund 65 Prozent der Unternehmen jährliche Umsätze von mehr als 50 Millionen Euro auswiesen, beträgt der Anteil im Osten nur knapp 45 Prozent. Zudem finden sich in den neuen Ländern bei diesen größeren Betriebseinheiten fast ausschließlich "verlängerte Werkbänke", die von gebietsfremden Konzernzentralen gesteuert werden. Zudem ist die ostdeutsche Wirtschaft im Vergleich zum Westen stärker vorleistungsorientiert und erreicht nur rund zwei Drittel der Exportquote.

          Da die industrielle Forschung und Entwicklung (FuE) meist nahe an den Zentralen zu finden ist, existieren im Osten erhebliche Lücken: Nach den Erhebungen des Stifterverbands der deutschen Wirtschaft liegen die internen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen der Unternehmen in Baden-Württemberg, dem bundesdeutschen Spitzenreiter, bei rund 1100 Euro je Einwohner. In Sachsen, dem führenden neuen Bundesland, sind es rund 230 Euro; in Thüringen knapp 200 Euro, in Sachsen-Anhalt nur 70 Euro und in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg lediglich 60 Euro FuE-Aufwendungen je Einwohner. Dies hat dramatische nachteilige Folgen für dynamische Wachstumsprozesse.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtigen Spieler fehlen.
          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.