https://www.faz.net/-1w2-xtxp

Meeresforschung : Das alte Meer und der Müll

  • -Aktualisiert am

Aussicht auf's Meer: Gegen den Müll reichen Buhnenpfähle, wie hier am Strand von Glowe, natürlich nicht. Bild: dapd

Riesige Strudel mit Plastikabfällen und beunruhigende Befunde über zerkleinerte Kunststoffteile in Tieren: Die Sorge um die marinen Müllkippen im Pazifik und im südwestlichen Atlantik wachsen.

          4 Min.

          Von der Wiege des Lebens zur Müllkippe der Industrienationen - so kann man die Geschichte der Ozeane heute schreiben. Neben den Zeugnissen der Entstehung des Lebens auf unserem Planeten und längst vergangener Kulturen, hinterlässt der moderne Mensch in den Meeren zusätzlich zur Überfischung eine weitere verheerende Spur im Meer: Müll.

          Ein Müllstrudel von der Größe Mitteleuropas dreht sich im Nord-Pazifik, ein weiterer im Südwest-Atlantik. Die Tiere des Ozeans verenden an unserem toxischen Plastikmüll, der über die Nahrungskette bis in unseren Körper zurück gelangt.

          "Auch wenn wir nicht wissen, was und wieviel alles in das Meer eingebracht wird, keiner holt es wieder heraus", sagt der Frankfurter Meeresbiologe Michael Tuerkay vom Senkenberg-Institut das Dilemma im Umgang mit dem Meer. "Dort wird das Material höchstens umgesetzt und verschwindet optisch - frei nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn - aus unserem Blickfeld. Besonders deutlich wird die Müllbelastung in begrenzten Meeren mit hohem Schifffahrtsaufkommen, wie etwa dem Mittelmeer."

          Zehn Prozent der Kunststoffproduktion enden im Meer

          Die größte Ansammlung von Müll im Meer, findet sich derzeit im nördlichen Pazifik. Von den Meeresströmungen zusammengetragen, dreht sich dort ein Müllteppich von der Größe Mitteleuropas im Uhrzeigersinn - der Pazifische Müllstrudel.

          "Von Kunststoff- und Holzpaletten, Quietscheentchen, Flaschenverschlüssen, Einwegfeuerzeugen, Fernsehern, Zahnbürsten, Plastikflaschen und -tüten bis hin zu ganzen Transportcontainern, die über Bord eines Schiffes gingen, findet sich hier Müll jeder Herkunft und jeder Größenordnung", beschreibt der Meeresbiologe Thilo Maack von Greenpeace Deutschland die Zustände im Pazifischen Müllstrudel, den er 2006 an Bord des Forschungsschiff Esperanza untersuchte. "Ein gespenstischer Ort fernab jeder Zivilisation - angefüllt vom Müll der Zivilisation."

          Die Abfälle unseres Lebensstils werden allerorten zu einem immer größeren Problem. Aber nicht nur die Unmengen chemischer und radioaktiver Gift- und Kampfstoffe, Kriegswaffen und Wohlstandsmüll, die unter der verharmlosenden Bezeichnung Verklappung in die Weltmeere eingeleitet werden, machen ihnen und ihren Bewohnern sukzessive den Garaus. Als besonders problematisch erweisen sich die Reste des wohl wichtigsten Industrieprodukts des neunzehnten Jahrhunderts: Kunststoff. Abermilliarden Tonnen des auf natürlichem Weg nicht abbaubaren Materials schwappen durch alle Weltmeere, reichern sich an deren Böden und in den Mägen der Meerestiere an, die daran jämmerlich zugrunde gehen.

          Plastikmüll im Tiefseebecken

          Rund 250 Millionen Tonnen Kunststoff werden weltweit pro Jahr produziert. "Gut 10 Prozent der davon landen im Meer und stellen rund 70 Prozent seines Mülls", so Tuerkay. "Ist Müll im Meer auch kein neues Problem, so hat aber gerade die Menge des Plastikmülls eine dramatische Dimension erreicht", berichtet Maack. Im Gegensatz zu "normalem" Müll, wie etwa Lebensmittelresten und Holz, unterliegen die Kunststoffteile keinem natürlichen Recycling und werden weder abgebaut noch verrotten sie. Allenfalls die Wellenenergie und die UV-Strahlung der Sonne sind in der Lage die Plastikteile auf natürlichem Wege zu zerkleine

          Die Krux am Zerkleinerungsprozess ist, dass dabei die Anzahl und Oberfläche der Partikel sukzessive ansteigt. Eine Auswirkungen des Zerkleinerungsprozesses lässt sich etwa beim Spaziergang am Meer in Augenschein nehmen. Tausende Plastikstücke liegen im Spülsaum der Wellen. Aber auch der Boden einiger Tiefseebecken ist heute schon übersät mit Plastikmüll.

          Topmeldungen