https://www.faz.net/-1v0-x1jc

Leserbrief : Dieses bürokratische Brüsseler Treiben

  • Aktualisiert am

Mit dem negativen Abstimmungsverhalten der Iren zur EU-Verfassung ist dem Fortschritt der Europäischen Einigung ein herber Rückschlag versetzt worden. Irland ist das einzige Land der EU, in dem die Bevölkerung über ein Plebiszit ...

          1 Min.

          Mit dem negativen Abstimmungsverhalten der Iren zur EU-Verfassung ist dem Fortschritt der Europäischen Einigung ein herber Rückschlag versetzt worden. Irland ist das einzige Land der EU, in dem die Bevölkerung über ein Plebiszit bei einem Eingriff in seine konstitutiven Rechte durch die EU ein Mitspracherecht hat. Was mögen die Iren mit ihrem Abstimmungsergebnis auszudrücken versuchen? An den pekuniären EU-Zuwendungen kann es nicht gelegen haben. Natürlich haben wir ein Wahlrecht zum Europäischen Parlament. Vielen, vielleicht zu vielen jedoch liegt dieses allzusehr fernab, um dort die Unzufriedenheit über das auszudrücken, was "da in Brüssel eigentlich abgeht". Ich zähle mich zu überzeugten Europäern und bin es voll und ganz. Aber was taugt dieser ganze aufgeblähte Wasserleichenbauch von Bürokraten, der sich mit so "wesentlichen" Dingen beschäftigt wie der Abschaffung "unseres" Bocksbeutels oder dem vergeblichen Verbot der traditionellen Bezeichnung von "Apfelwein"? Wie kann man als wirklicher Europäer seinen Unmut über solche "Abwegigkeiten" der EU in unserem Land anders als über "Nichtabstimmung" bei EU-Wahlen ausdrücken? Sich als Wähler bei einer Wahl zu enthalten, lehne ich ab, im Gegensatz zu vielen anderen. Andererseits ist man diesem "Brüsseler Treiben" hilflos ausgesetzt. Vielleicht haben es die Iren da etwas besser, indem sie ihr "Nein" zu dieser Bürokratismus-EU auf diesem Weg dokumentieren und versuchen, den Politikern einen Verweis zu geben, was in der EU missfällt, und zwar arg.

          Heinz-Dieter Peitz, Ratingen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.