https://www.faz.net/-1wa-168s4

Aus dem ZADIK : Am Anfang war das Nichts

  • -Aktualisiert am

Geschichte einer schönen Annäherung: Wie Deutschland, Frankreich und das Informel zusammenfanden, erzählt eine Ausstellung des Internationalen Zentralarchivs für Kunsthandel auf der Art Cologne.

          4 Min.

          Malen auf Asche und Ruinen“: So umschrieb Iaroslav Serpan, einer der französischen Vertreter des Informel, das Gefühl einer Künstlergeneration, die nach den Schrecken von Diktatur und Krieg einen künstlerischen Neuanfang mit einer abstrakten, gestischen und spontanen Malweise in Europa beginnen wollte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war es für die Künstler in Deutschland nicht einfach, den Anschluss an die internationale Kunstszene zu finden. Die Reisebedingungen waren in den Besatzungszonen bis 1948 sehr eingeschränkt, und Reisen ins europäische Ausland waren nur mit einer Sondererlaubnis möglich.

          Eine der Schlüsselfiguren für die Kontakte zu ausländischen Künstlern war K.O. Götz, der schon früh im Besitz eines der noch seltenen Reisepässe war und diese Möglichkeit nutzte: „Ich fühlte mich euphorisch, weil wir endlich aus der Hitler-Diktatur in eine freie Welt ausreisen konnten.“ So konnte Götz auch 1949 der Einladung des damaligen Direktors des Stedelijk Museums, Willem Sandberg, folgen und die erste Ausstellung der CoBrA-Gruppe, die „Première Exposition Internationale D'Art Experimental“ in Amsterdam besuchen; Götz wurde einziges deutsches Mitglied von CoBrA. Als Forum für den innereuropäischen Dialog gab K.O. Götz von 1948 bis 1953 die selbstfinanzierte Zeitschrift „META“ für experimentelle Kunst und Poesie heraus, eine der ersten Kunstzeitschriften im Nachkriegsdeutschland: „Ich wollte dazu beitragen, dass Deutschland (West) kulturell wieder salonfähig wird. Die META sollte eine Brücke zwischen Deutschland (West) und anderen freien Ländern bilden.“

          Neben den Künstlern eröffneten wagemutige Privatpersonen erste Ausstellungsmöglichkeiten für die neue abstrakte gestische Malerei - wie 1949 der Architekt Rolf Jährling in einem Lagerhaus im noch kriegszerstörten Wuppertal und im selben Jahr der Versicherungsangestellte Klaus Franck in seiner Frankfurter Zweizimmerwohnung, der sogenannten „Zimmergalerie Franck“. In seinen beiden Räumen fand 1952 die legendäre Quadriga-Ausstellung mit Werken von K.O. Götz, Otto Greis, Heinz Kreutz und Bernard Schultze statt, die eine katalysatorische Bedeutung hatte; denn sie verhalf dem Informel zum internationalen Durchbruch.

          Ein wichtiger Mentor für die informelle Kunst wurde von 1957 bis 1960 Jean-Pierre Wilhelm mit seiner Düsseldorfer „Galerie 22“, die er mit Unterstützung von Manfred de la Motte führte. Als Sohn eines jüdisch-deutschen Kaufmanns hatte Wilhelm 1949 die französische Staatsbürgerschaft angenommen, lebte in Paris als Schriftsteller und Übersetzer und pendelte zwischen Paris und Düsseldorf. Vor allem die rheinischen Privatgalerien entwickelten sich zu einer der lebendigsten Kunstszenen in Europa. Ihnen kam eine wichtige Rolle zu in der Vermittlung zwischen der modernen, ungegenständlichen Kunst und einem an gegenständlich gemalte Bilder gewöhnten Publikum, das erst noch für die abstrakte Kunst gewonnen werden wollte.

          Ein erster deutsch-französischer Brückenschlag im Jahr 1956

          Zum Nachbarland Frankreich war die Ausgangslage nicht unbefangen, die deutsche Besatzung war noch sehr präsent. In Deutschland war man gerne bereit, die französischen Künstler kennenzulernen, die Hochachtung vor der École de Paris war groß. Zu den frühesten Zentren für den deutsch-französischen Kulturaustausch und für das deutsche Informel zählte die Wuppertaler Galerie Parnass: Sie war Anlaufstelle französischer Avantgardekünstler im Rheinland und Treffpunkt des deutschen Informel. Von 1954 bis 1958 fanden dort erste Einzelausstellungen von Peter Brüning, Rolf Cavael, Karl Fred Dahmen, Gerhard Hoehme, Hans Platschek, Bernard Schultze, Emil Schumacher, Iaroslav Serpan oder Wols statt; sie wurden stets von Kunstkritikern und -theoretikern eröffnet, manchmal übertrug der Galerist Rolf Jährling den Kritikern die Auswahl der Künstler, oder sie boten ihm ein Ausstellungskonzept an.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.
          Impfgegner demonstrieren in Athen

          Impfdruck in Griechenland : Mit Zuckerbrot und Spritze

          Auch Griechenland führt wie Frankreich und Italien eine partielle Impfpflicht ein. Fast ein Drittel der Griechen will sich nicht impfen lassen, Anreize haben nicht gewirkt.