https://www.faz.net/-1v0-7p0w7

Kollateralschäden im OP-Saal : Zu viele Todesfälle durch Narkosen

Narkose vor einer Schönheitsoperation. Bild: dpa

Alarmierende Studie aus Deutschland: Auch „weitgehend gesunde“ Patienten müssen damit rechnen, nicht wieder aufzuwachen. Zu viele - sagen die Narkoseärzte. Eine Selbstanklage mit Hintergedanken.

          Die Narkoseärzte in Deutschland sind alarmiert. Sie haben Schwierigkeiten mit der Politik. Und sie haben ein Problem mit der Sicherheit ihrer Arbeit. Seit einigen Jahren gibt es Überlegungen von Gesundheitspolitikern, angetrieben vor allem durch die geringe Facharztdichte in vielen ländlichen Regionen, einige klassischerweise von Ärzten vorgenommene Tätigkeiten an geschultes und geübtes Klinikpersonal abzugeben. Im Koalitionsvertrag der großen Koalition etwa heißt es: „Modellvorhaben zur Erprobung neuer Formen der Substitution ärztlicher Leistungen sollen aufgelegt und evaluiert werden. Je nach Ergebnis werden sie in die Regelversorgung überführt.“

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Dass unter diese delegierbaren Leistungen möglicherweise wie in Nachbarländern, etwa der Schweiz oder den Niederlanden, auch die Betäubung von Patienten gehören könnte, zumindest bei planbaren und vermeintlich unproblematischen Operationen, lässt die Narkosespezialisten nicht ruhen. Die Fachgesellschaft will um jeden Preis verhindern, dass die professionelle Betäubung als eine Art unkomplizierte Routinebehandlung abgewertet wird. Mitten in diese gesundheitspolitische Diskussion platzt nun eine Studie, die in dieser Woche im „British Journal of Anaesthesia“ (doi: 10.1093bja/aeu094) veröffentlicht wurde und Wasser auf die politischen Mühlen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin ist. Es ist, so heißt es, eine der größten internationalen Studien zu Kollateralschäden in der Anästhesie und sie stammt aus Deutschland. Genauer: vor allem aus Baden-Württemberg. Denn dort wird seit Anfang der neunziger Jahre ein von der Fachgesellschaft angeschobenes Projekt zur Erfassung kritischer Ereignisse und Komplikationen im Zusammenhang mit Anästhesien gefördert. Jan-Hendrik Schiff vom Klinikum Stuttgart und eine Gruppe deutscher Narkosespezialisten um Christian Werner vom Universitätsklinikum Mainz, einen Experten für Angewandte Qualitätssicherung, haben rund vier Millionen „Kerndatensätze“ mit jeweils 116 Angaben der Patienten - etwa zu Risikofaktoren - zwischen den Jahren 1999 und 2009 erfasst.

          Die Mehrzahl der Daten steht im Zusammenhang mit Notfalleinsätzen, etwa nach Herzinfarkten, Unfällen oder Schlaganfällen. Gut 1,4 Millionen Narkotisierungen wurden allerdings an Patienten vorgenommen, die als „unproblematisch“ galten. Die Operationen waren planbar, und die Patienten wurden im Hinblick auf die Anästhesie, von dem Grund ihres Eingriffs abgesehen, als „weitgehend gesund“ angesehen.

          Aber auch in solchen Fällen kommt es offenbar immer wieder zu Kollateralschäden mit schlimmen Folgen: Allein in dem Datensatz aus den 101 erfassten Anästhesieabteilungen wurden 36 Fälle dokumentiert, die mit „schwerem Dauerschaden oder Tod“ endeten. Nach Abzug von Blutungen und anderen Schäden, die auf die eigentliche Operation zurückzuführen sind, blieb eine beachtliche Zahl von zehn schweren Komplikationen durch die Narkosen übrig. Das entspricht 7,3 schweren bis tödlichen Komplikationen pro einer Million Eingriff - wohlgemerkt: Kollateralschäden, die freiwillig von den Ärzten über die inzwischen webbasierten Fehlermeldesysteme angegeben wurden. In Wirklichkeit dürfte es sich also um eine durchaus höhere Zahl handeln.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Streit um Regenwald : Bolsonaro wettert mit manipuliertem Video gegen Norwegen

          Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wütend auf Norwegen, weil das Land seine Zahlungen für einen Regenwald-Fonds einstellt. Jetzt verbreitet er ein Video von blutigen Walfang-Szenen – die allerdings gar nicht aus Norwegen stammen.