https://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/initiative-fuer-kultur-im-feuerwehrhaus-rodgau-11159199.html

: Initiative für Kultur im Feuerwehrhaus Rodgau

  • Aktualisiert am

ajw. RODGAU. Die "Maximal-Kulturinitiative" Rodgau hat sich dafür ausgesprochen, das wegen eines Neubaus freiwerdende Feuerwehrhaus im Ortsteil Dudenhofen den Rodgauer Vereinen zur Verfügung zu stellen.

          1 Min.

          ajw. RODGAU. Die "Maximal-Kulturinitiative" Rodgau hat sich dafür ausgesprochen, das wegen eines Neubaus freiwerdende Feuerwehrhaus im Ortsteil Dudenhofen den Rodgauer Vereinen zur Verfügung zu stellen. In einer Mitteilung schreibt die Initiative, das Gebäude biete sich als ein soziokulturelles Zentrum an. So könne in dem Feuerwehrhaus ein Veranstaltungsraum für Konzerte sowie experimentelles Theater geschaffen werden. Außerdem könne man Proberäume für Nachwuchsbands einrichten.

          Zur Gestaltung des Kulturhauses ist die Initiative bereit, ihre Kenntnisse und technischen Anlagen einzubringen. Wie es weiter in der Mitteilung heißt, sei der mehr als 100 Mitglieder zählende Verein in der Lage, im Jahr 70 Veranstaltungen anzubieten. Als einzige "externe Voraussetzung" wird ein fester Veranstaltungsort bezeichnet, der den Vorgaben der Bauaufsicht entspreche. Die Initiative ist nicht nur bereit, bei der Herrichtung des Kulturhauses mit anzupacken, sondern auch im Jahr 6000 Euro zur Deckung der Kosten beizutragen. Auch will die Initiative ihre eigene Tonanlage, eine Bühne und mehr als hundert Stühle bereitstellen.

          Topmeldungen

          Corona-Welle : Muss sich Nordkorea jetzt öffnen?

          Kim Jong-un hatte gehofft, das Coronavirus werde sein Land nie erreichen. Jetzt ist es da – und Impfstoff fehlt. Der Machthaber weist die Schuld von sich.
          Weizen wird knapp: Familien in Jemens Provinz Lahdsch erhalten Mehl-Rationen. Die Versorgung wird wegen des Ukrainekrieges immer schwieriger.

          Getreidekrise durch den Krieg : Putin setzt auf Hunger

          Russland beschuldigt die Ukraine, ihre Häfen zu blockieren und damit schuld an der globalen Getreideknappheit zu sein. Gleichzeitig intensiviert Moskau die Propaganda in Afrika.