https://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/gedenktag-fuer-ungarndeutsche-11990403.html

: Gedenktag für Ungarndeutsche

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          löw. Wien, 11. Dezember. Ungarn wird vom kommenden Jahr an einen Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen abhalten. Das hat das Parlament in Budapest am Montagabend ohne Gegenstimmen beschlossen. Jeweils am 19. Januar soll der Menschen gedacht werden, die Nachfahren deutscher Einwanderer waren und 1945 und in den Jahren danach aus Ungarn ausgewiesen wurden. Grundlage dafür war das Potsdamer Abkommen von 1945. Im Zuge einer Bodenreform wurde die deutschstämmige Bevölkerung - vor allem die mit landwirtschaftlichem Besitz - enteignet; am 19. Januar 1946 begannen die Deportationen. 1941 hatten in einer Volkszählung 377000 Menschen in Ungarn (einschließlich der „Vor-Trianon“-Gebiete) Deutsch als ihre Muttersprache bezeichnet. Mehr als die Hälfte verließen das Land. Es gab zu jener Zeit schon Kritik daran. So wird der damalige Innenminister István Bibó mit den Worten zitiert, dass „wir nun mit unseren Deutschen tun, was wir vor einem Jahr mit unseren Juden taten“. Aus Protest trat er zurück. Ungarn begeht auch einen Holocaust-Gedenktag sowie einen Gedenktag an die Unterzeichnung des Vertrags von Trianon 1920, durch den große von Ungarn besiedelte Gebiete den Nachbarstaaten, vor allem der Slowakei und Rumänien, zugeschlagen wurden.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.