https://www.faz.net/-1v0-6utur

FSV Frankfurt : Die Unwucht des Machtmenschen

An die Flexibilität seiner Spieler stellt Boysen Anforderungen, die sie vermutlich schlichtweg überfordern. Paradebeispiel für die vom Trainer abverlangte Vielseitigkeit ist Marcel Gaus. Angreifer, Mittelfeldspieler auf der linken Seite und Linksverteidiger - auf diesen unterschiedlichen Positionen musste sich Gaus in dieser Spielzeit schon beweisen, und das im Alter von 22 Jahren. Viel Zeit, sich umzustellen, bleibt ihm kaum. Denn Boysen lässt Gaus im Spiel zwischen den Mannschaftsteilen mitunter ordentlich rotieren. Eine eingespielte Mannschaft, die jeder Trainer anstreben sollte, gibt es so beim FSV nicht. Boysen macht dafür Verletzungen und Leistungsschwankungen der Spieler verantwortlich. Aber wie sollen diese zur Konstanz finden, wenn sie sich wie auf einem Verschiebebahnhof vorkommen müssen? Das muntere Wechselspiel stößt mittlerweile auch bei den Vereinsverantwortlichen auf Kritik. Zumal es kaum Spieler gibt, deren Leistungskurve dauerhaft nach oben gegangen ist. Andere Profis wiederum scheinen den Anschluss verloren zu haben. So können Andreas Dahlén oder Manuel Konrad der Mannschaft offenbar nicht mehr weiterhelfen. Auch manche Auswechslung von Boysen stößt auf Unverständnis - wie die von Yannick Stark beim 2:5 gegen Düsseldorf. Viele sahen im neuen Kapitän Samil Cinaz den geeigneteren Kandidaten. Der ist nun gegen Rostock gesperrt. Man darf gespannt sein, ob Schlicke nach einem Spiel auf der Bank wieder in die Mannschaft rückt - oder ob dessen Demontage eingeleitet wird.

- INKONSEQUENZ

"Der Trainer beäugt immer das, was auf dem Platz passiert" - diesen Satz hat Hans-Jürgen Boysen nach der jüngsten 2:5-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf formuliert. Allerdings hat er sich in dieser Saison nicht immer daran gehalten. Nach dem Aus im DFB-Pokal gegen Stuttgart (0:3) kritisierte er offen die Leistung von Linksverteidiger Nils Teixeira - trotzdem durfte der Einundzwanzigjährige vier Tage später in der zweiten Liga wieder auflaufen. Nach der späten Verpflichtung des seinerzeit vereinslosen Wjatscheslaw Hleb sagte Boysen, dass dieser noch Zeit brauche, bis er wieder in einen vernünftigen körperlichen Zustand sei. Eine Woche später lief der Weißrusse zum ersten Mal von Beginn an auf, ist aber bis heute keine wirkliche Verstärkung. Marc Gallego soll hingegen überraschend wieder so einer solchen werden. Dabei hatte Boysen den Mittelfeldspieler schon abgeschrieben. Gallego sollte verkauft werden, aber weil sich niemand für ihn interessierte, spielte er am Anfang dieser Saison in der Regionalliga für den FSV. Das hat Boysen offenbar sehr gut gefallen. Seit wenigen Wochen gehört Gallego wieder zum Profikader.

- IMPULSIVITÄT

Hans-Jürgen Boysen legt großen Wert auf höfliche Umgangsformen. Ein Handschlag gehört für ihn zu jeder Begrüßung, das vermittelt er auch seinen Spielern. Allerdings steht das Temperament seiner Vorbildfunktion immer wieder im Weg. Das ließ er auch die Profis des FSV schon wiederholt spüren, als er sie nach den Spielen nicht nur öffentlich kritisierte, sondern sie sogar bloßstellte. "Hlebs Verhalten war eine Katastrophe. Er hat den Gegner und den Ball ignoriert und dann nur hinterhergeschaut. Das kann man nicht akzeptieren", sagte er nach Niederlage im DFB-Pokal gegen Stuttgart. Für einen Trainer, der ansonsten ungern über Einzelschicksale spricht, waren das starke Worte. Die hat er auch schon gegenüber Fotografen und Journalisten verloren. Als er einmal kurz vor dem Training noch mit einer Zigarette im Mund neben dem Platz stand, drohte er damit, dass es Konsequenzen habe, wenn dies veröffentlicht würde. Das ist sein gutes Recht, professionell allerdings ist ein anderer Aufritt.

Topmeldungen

Stau auf der A3: Auch die Maut kommt nicht voran.

Nach Urteil des EuGH : Peinliches Maut-Urteil für Deutschland

Die deutsche Maut-Regelung war den EuGH-Richtern schlicht zu plump, um glaubwürdig zu sein. Dobrindts Paragrafen war ihr wahrer Zweck allzu deutlich anzusehen.