https://www.faz.net/-1v0-pn11

: Finanzminister Eichel für Goldverkauf

  • Aktualisiert am

BERLIN, 19. Dezember (dpa/Reuters). Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) will im nächsten Jahr mit dem Verkauf eines Teils der Goldreserven der Bundesbank Löcher im Bundeshaushalt stopfen. Steuererhöhungen will er vermeiden.

          BERLIN, 19. Dezember (dpa/Reuters). Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) will im nächsten Jahr mit dem Verkauf eines Teils der Goldreserven der Bundesbank Löcher im Bundeshaushalt stopfen. Steuererhöhungen will er vermeiden. Auch bei der Ökosteuer sollten die Ausnahmen für bestimmte Industriezweige nicht abgeschafft werden, wie Eichel der Zeitung "Bild am Sonntag" sagte. Insgesamt besitzt die Bundesbank rund 3400 Tonnen Goldreserven. Über den Verkauf entscheidet sie selbst. Ein Abkommen von 15 europäischen Zentralbanken erlaubt der Bundesbank erstmals in diesem Jahr wieder den Verkauf von maximal 120 Tonnen Gold. Das würde "ungefähr eine Milliarde Euro" bringen, sagte Eichel. Allerdings wolle er Bundesbankpräsident Axel Weber nicht zum Verkauf drängen. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wird die Bundesbank im laufenden Jahr kein Gold mehr veräußern. Weber sei mit diesem Vorhaben im Bundesbankvorstand gescheitert, sechs der acht Mitglieder hätten es abgelehnt. Nach Schätzungen der ING BHF-Bank dürfte der Bundesbankgewinn 2004 nur rund eine Milliarde Euro betragen. Dies gelte, sofern sich der Dollarkurs nicht mehr stark verändere, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Eichel hat jedoch eine Ausschüttung von zwei Milliarden Euro in seinen Haushalt 2005 eingestellt.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.