https://www.faz.net/-1v0-pn11

: Finanzminister Eichel für Goldverkauf

  • Aktualisiert am

BERLIN, 19. Dezember (dpa/Reuters). Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) will im nächsten Jahr mit dem Verkauf eines Teils der Goldreserven der Bundesbank Löcher im Bundeshaushalt stopfen. Steuererhöhungen will er vermeiden.

          1 Min.

          BERLIN, 19. Dezember (dpa/Reuters). Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) will im nächsten Jahr mit dem Verkauf eines Teils der Goldreserven der Bundesbank Löcher im Bundeshaushalt stopfen. Steuererhöhungen will er vermeiden. Auch bei der Ökosteuer sollten die Ausnahmen für bestimmte Industriezweige nicht abgeschafft werden, wie Eichel der Zeitung "Bild am Sonntag" sagte. Insgesamt besitzt die Bundesbank rund 3400 Tonnen Goldreserven. Über den Verkauf entscheidet sie selbst. Ein Abkommen von 15 europäischen Zentralbanken erlaubt der Bundesbank erstmals in diesem Jahr wieder den Verkauf von maximal 120 Tonnen Gold. Das würde "ungefähr eine Milliarde Euro" bringen, sagte Eichel. Allerdings wolle er Bundesbankpräsident Axel Weber nicht zum Verkauf drängen. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" wird die Bundesbank im laufenden Jahr kein Gold mehr veräußern. Weber sei mit diesem Vorhaben im Bundesbankvorstand gescheitert, sechs der acht Mitglieder hätten es abgelehnt. Nach Schätzungen der ING BHF-Bank dürfte der Bundesbankgewinn 2004 nur rund eine Milliarde Euro betragen. Dies gelte, sofern sich der Dollarkurs nicht mehr stark verändere, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Eichel hat jedoch eine Ausschüttung von zwei Milliarden Euro in seinen Haushalt 2005 eingestellt.

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.