https://www.faz.net/-1vs-15y2m

: Mit der Axt

  • Aktualisiert am

Es ist dasselbe Muster, nach dem in den vergangenen Monaten Tageszeitungen in Dänemark und Norwegen auf islamistische Drohungen reagierten: Nach der Festnahme einiger Terrorverdächtiger in den Vereinigten Staaten und Irland, die ...

          Es ist dasselbe Muster, nach dem in den vergangenen Monaten Tageszeitungen in Dänemark und Norwegen auf islamistische Drohungen reagierten: Nach der Festnahme einiger Terrorverdächtiger in den Vereinigten Staaten und Irland, die einen Mordanschlag auf den schwedischen Zeichner Lars Vilks geplant haben sollen (F.A.Z. vom 11. März), haben zumindest drei schwedische Tageszeitungen Vilks' umstrittene Karikatur des Propheten Mohammed in Hundegestalt aus dem Jahr 2007 abermals abgedruckt.

          In einem unsignierten Leitartikel der Online-Ausgabe von "Dagens Nyheter" heißt es: "Es geht in diesem Konflikt nicht allein um Lars Vilks. Die Bedrohung, die sich gegen ihn richet, ist in der Verlängerung eine Bedrohung aller Schweden." Die Chefredakteurin Gunilla Herlitz legt an anderer Stelle allerdings Wert darauf, die Zeichnung nicht auch in der Internetausgabe zu publizieren: Würde die Karikatur online abgedruckt, könnte sie viel zu rasch verbreitet und aus dem journalistischen Zusammenhang mit der Meldung gerissen werden.

          Auch der Sekretär der Schwedischen Akademie, Peter Englund, meldete sich zu Wort. Das Ganze sei "sehr einfach", schrieb der Verkünder des Literaturnobelpreises in seinem Blog. "Vilks' Kunst können wir immer diskutieren. Sein Recht, sie auszuüben - niemals." Es gelte, Fanatismus ohne Wenn und Aber abzuschwören und sich auf Vilks' Seite zu stellen. Vilks indes teilte auf seine Art mit, sich auf gewalttätige Eindringlinge vorbereitet zu haben: Er ließ sich vor einem Schlupfloch auf dem Dachboden seiner Wohnung fotografieren - eine Axt in der Hand. Am Neujahrstag war

          ein aus Somalia stammender Attentäter, der sich mit einer Axt bewaffnet hatte, in die Wohnung des dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard eingedrungen. MATTHIAS HANNEMANN

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.