https://www.faz.net/-1vs-x645

Max Planck: eine Ausstellung in Berlin : Die Natur macht plötzlich Sprünge

Max Planck (1958 - 1947) Bild: picture-alliance/ dpa

Er entdeckte die Quantenphysik und Albert Einstein. Eine Ausstellung in Berlin nähert sich Max Planck und beschreibt, wie ein Konservativer, der den Kaiser verehrt, zum Revolutionär wird.

          5 Min.

          Bescheidenheit, Ordnungssinn, ein geregelter Tagesablauf, eine konservative Grundhaltung - das scheinen nicht gerade die Tugenden von typischen Revolutionären und Umstürzlern zu sein. Max Planck war mit seiner aristokratisch-großbürgerlichen Gesinnung geradezu beseelt von diesen Werten und dennoch hat er die größte wissenschaftliche Revolution des 20. Jahrhunderts angefacht, als er 1900 zufällg die Quantenphysik entdeckte. Wer war der Mensch und Wissenschaftler Max Planck, der sich über die Bedeutung und die Konsequenz seiner Entdeckung lange nicht im Klaren war? Und warum sollte es gerade ihm zufallen, das Gebäude der klassischen Physik zum Einsturz zu bringen, dem er sich tief verbunden fühlte? Dem "Revolutionär wider Willen", wie Planck wegen seiner Haltung gerne genannt wird, widmet sich die gleichnamige Ausstellung, die seit kurzem im Deutschen Technik Museum in Berlin zu sehen ist. Anlass ist der hundertfünfzigste Geburtstag des deutschen Universalgelehrten.

          Manfred Lindinger
          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Große Entdeckungen in der Wissenschaft entstehen meist im Verborgenen und erblicken von jeglicher Öffentlichkeit unbemerkt das Licht der Welt. Meistens ahnt noch nicht einmal der Forscher selbst die Tragweite seiner Entdeckung, da er - nicht selten - am wenigsten damit rechnet. Das ist eine der zentrale Botschaften der Ausstellung, die die Organisatoren - die Max-Planck-Gesellschaft und das Deutsche Technik Museum - anhand der Entdeckung der Quantenphysik verdeutlichen.

          Der Weg zur Strahlungsformel

          Die Erfolgsgeschichte beginnt 1897 mit Plancks theoretischen Arbeiten zur Wärmestrahlung glühendheißer Körper - eine zur damaligen Zeit unverstandene Erscheinung. Planck wollte ursprünglich nur einen Schlussstein auf das Gebäude der klassischen Physik setzen, als er sich dem Phänomen widmete und nach einem allgemeingültigen Strahlungsgesetz suchte. Weniger ein Geniestreich war es, der zum Erfolg führte, als vielmehr Plancks Beharrlichkeit und Fleiß sowie sein Ehrgeiz, eine Lösung, "koste es, was es wolle", herbeizuführen. Am 7. Oktober 1900 fand er schließlich sein berühmtes Strahlungsgesetz und mit ihr die Naturkonstante h, das sogenannte Wirkungsquantum. Was er damit anrichten würde, war ihm damals nicht klar. Er sträubte sich sogar noch lange gegen seine Entdeckung, als längst klar war, dass Materie und Strahlung Energie nicht kontinuierlich, sondern nur portionsweise aufnehmen und abgegeben können. Es waren Forscher wie Albert Einstein, Niels Bohr, Erwin Schrödinger, Werner Heisenberg und Max Born, die die Bedeutung der Quantenphysik erkannten und ihr schließlich zum Durchbruch verhalfen, was gut zwei Jahrzehnte in Anspruch nahm.

          Offizielles Foto zum Nobelpreis, der ihm 1918 für seine bahnbrechende Quantentheorie verliehen wurde
          Offizielles Foto zum Nobelpreis, der ihm 1918 für seine bahnbrechende Quantentheorie verliehen wurde : Bild: Archiv

          Die Ausstellung zeigt, dass die ganze moderne Physik auf der Qantentheorie beruht und die meisten Erfindungen des zwanzigsten Jahrhundets ohne Plancks Entdeckung nicht möglich gewesen wären. Die große Stärke der Schau ist, dass sie die Entwicklung der Quantenphysik in den historischen Kontext stellt, ohne dabei streng chronologisch vorzugehen. Es werden die Widersprüche und die Spannungen deutlich gemacht, die die Gesellschaft vor 1900 bestimmten. Andererseits wächst Max Planck, der am 23. April 1858 in Kiel geboren wird, wohlbehütet in einer heilen Welt auf. Exponate wie die Brille des Chauffeurs des Kaisers und ein Dokument, das Wilhelm II als Herrscher von Gottes Gnaden eigenhändig unterzeichnet hat, sollen die Zeit zwischen Tradition und Moderne symbolisieren. Es sind solche Raritäten, die die Ausstellung zum Schatzkästchen machen.

          Geburtsstunde der Quantenphysik

          Einem Nachbau eines schwarzen Strahlers, wie man ihn an der Physikalischen-Technischen Reichsanstalt (PTR) in Berlin typischerweise für Präzisionsmessungen verwendete, begegnet man in dem Ausstellungsraum, der sich der Zeit um 1900 und danach widmet. Der Besucher kann nachlesen, wie Planck von der PTR aktuelle Daten von Strahlungsmessungen erhält, an denen er seine theoretischen Überlegungen überprüft. Unscheinbar wirkt das legendäre Sitzungsprotokoll der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, in dem Plancks vielzitierter Vortrag vom 14. Dezember 1900 - die Geburtsstunde der Quantenphysik - vermerkt ist, in dem er seine Strahlungsformel und seine Energieelemente, wie er die Energiequanten nennt, erstmals seinen Kollegen vorstellte. Welche Reaktion Plancks neue Theorie hervorgerufen hat, geht aus dem knappen Protokoll nicht hervor.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.