https://www.faz.net/-1vs-6kyki

Klarer denken : Was Astrologen und Experten für Ökonomie verbindet Von Rolf Dobelli

  • Aktualisiert am

In der letzten Kolumne haben wir den Vater aller Denkfehler kennengelernt, den Confirmation Bias (F.A.Z. vom 18. Oktober). Heute ein paar Beispiele dazu. Wir alle sind gezwungen, Theorien über die Leben, die Wirtschaft, Investitionen oder die Karriere aufzustellen.

          In der letzten Kolumne haben wir den Vater aller Denkfehler kennengelernt, den Confirmation Bias (F.A.Z. vom 18. Oktober). Heute ein paar Beispiele dazu. Wir alle sind gezwungen, Theorien über die Leben, die Wirtschaft, Investitionen oder die Karriere aufzustellen. Ohne Annahmen geht es nicht. Dabei gilt: Je schwammiger eine Theorie, desto stärker der Confirmation Bias. Wer mit der Idee "Menschen sind gut" durchs Leben geht, wird genug Bestätigung für diese Theorie finden. Wer mit der Idee "Menschen sind schlecht" durchs Leben geht, genauso. Der Philanthrop und der Misanthrop werden Disconfirming Evidence (gegenteilige Evidenz) unbewusst ausfiltern und haufenweise Bestätigung für ihre Weltsicht erhalten - und sie so zementieren. Je weicher die Lieblingstheorie, desto härter der Zement.

          Astrologen und Wirtschaftsexperten operieren nach dem gleichen Prinzip. Ihre Aussagen sind so unpräzise, dass sie Bestätigungen wie ein Magnet anziehen: "In der kommenden Woche werden Sie traurige Momente erleben" beziehungsweise "Mittelfristig wird der Abwertungsdruck auf den Dollar zunehmen". Was heißt mittelfristig? Was heißt Abwertungsdruck? Abwertung gemessen woran? Religiöse und philosophische Überzeugungen sind wegen ihrer Schwammigkeit hervorragende Nährböden für den Confirmation Bias.

          Kein Berufszweig leidet stärker am Confirmation Bias als Wirtschaftsjournalisten. Oft stellen sie eine Theorie auf, setzen zwei, drei "Beweise" hinzu, und fertig ist der Artikel. Beispiel: "Google ist so erfolgreich, weil die Firma eine Kultur der Kreativität lebt." Als Beweis sucht sich der Schreiber einige wenige Firmen heraus, die ebenfalls Kreativität leben und damit erfolgreich sind (Confirming Evidence). Was er nicht tut: Nach Disconfirming Evidence graben, also jene Firmen suchen, die eine Kultur der Kreativität pflegen, aber nicht erfolgreich sind - beziehungsweise solche, die erfolgreich sind, aber keine Kultur der Kreativität leben. Von beiden Sorten gibt es jede Menge, doch der Journalist übergeht sie geflissentlich. Würde er eine davon erwähnen, sein Artikel wäre im Eimer.

          Nach demselben Prinzip verfahren Autoren von Erfolgs- und Lebenshilfe-Büchern. Eine Theorie wird aufgetischt - etwa "Meditation ist der Schlüssel zur Glückseligkeit". Natürlich hat der weise Autor zahllose Beispiele dafür. Nach Disconfirming Evidence sucht man hingegen vergebens: Menschen, die ohne Meditation glücklich sind, und Menschen, die trotz Meditation unglücklich sind.

          Stellt sich die Frage: Warum hat uns die Evolution dieses Ei gelegt? Ohne Confirmation Bias hätten wir doch bestimmt einen Überlebensvorteil, oder etwa nicht? Eine sehr vorläufige Antwort: Das stimmt. Doch wir hätten auch einen großen Nachteil: bei der Paarung. Der ewige Zweifler ist kein guter Lebenspartner. Mit einer solchen Person Kinder zu zeugen ist riskant, denn er oder sie könnte jederzeit die Beziehung in Frage stellen und davonlaufen. Ist die (blinde) Liebe vielleicht wirklich nur ein gigantischer Confirmation Bias?

          Genug Spekulation. Wie können wir uns schützen? Ein Satz von Arthur Quiller-Couch ist hilfreich: "Murder your darlings." Der Literaturkritiker sprach damit Schriftsteller an, die oft größte Mühe haben, Sätze zu streichen, die zwar schön, aber überflüssig sind. Quiller-Couchs Aufruf sollten alle beherzigen, die mit der Realität nicht völlig auf Kriegsfuß stehen möchten. Fazit: Schreiben Sie Ihre liebsten Glaubenssätze - sei es in Bezug auf Weltanschauung, Investments, Ehe, Glück, Gesundheitsvorsorge, Diäten, Karrierestrategien - auf, und machen Sie sich auf die Suche nach Disconfirming Evidence. Seine Lieblingstheorien zu killen ist harte Arbeit - aber als aufgeklärter Geist werden Sie nicht darum herumkommen.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.