https://www.faz.net/-1vs-11wb0
 

Glosse Feuilleton : Aus dem Schneider

  • Aktualisiert am

Als im Januar 1995 das Jahrhunderthochwasser in der Kölner Altstadt herumschwappte, war man kurz davor, die unterirdisch gelegene Philharmonie zu fluten. Aus statischen Gründen. Was damals ungeheuer klang, ist so besonders nicht: ...

          1 Min.

          Als im Januar 1995 das Jahrhunderthochwasser in der Kölner Altstadt herumschwappte, war man kurz davor, die unterirdisch gelegene Philharmonie zu fluten. Aus statischen Gründen. Was damals ungeheuer klang, ist so besonders nicht: Jedes Jahr, wenn der Kölner Pro-Kopf-Bierpegel über zehn Meter steigt, wird die Philharmonie geflutet - mit Kölsch statt mit Kölnisch Wasser. Mit anderen Worten: Im Karneval gehört die Philharmonie Helge Schneider und seinem "Cirque du Kautz". Aus erratischen Gründen. Jemand, der seit fünfunddreißig Jahren Alben, Bücher und Filme im Akkord herauswuppt und in seiner Eiersalat-Philosophie (Erster Hauptsatz: Irgendwann tritt jeder in eine Wurst) stets dogmenfest ist, der hat in Köln gut lachen machen. Aber auch in diesem Jahr? Verkörpert der Barde des Käsebrots nicht das kollektive Unterbewusstsein der saturierten Wohlstandsbanausennation? Anders gefragt: Taugt unser Helge als Krisenkasper? Er taugt, und zwar einfach drunter weg. "Akopalüze nau", hatte der Druide schon mit der letzten Tour weisgesagt. Diesmal geht es frankophil um Armenspeisung: "Wullewupp Kartoffelsupp?" Obergärig schlackert Helge in den Saal und gibt den Primus inter Pares: "Wir haben uns überhaupt nichts überlegt." Da ist er gleichauf mit der Weltfinanzpolitik. Dann ein Blick auf die Uhr: "Boah, schon vorbei gleich." Während der Saal noch wiehert, ahnt er bereits, was später kommt: "Gut, bisschen Karneval noch, aber am Aschermittwoch dann . . ." Kaltes Erschauern. Doch in den Liedern wohnt der Trotz. Der Telefonmann geht ans Telefon ran, koste es, was es wolle. Das Katzeklo macht die Katze froh. Es lebt der rote Helge noch. Die "internationale Band aus vielen Ländern" jazzt an gegen die Akopalüze des Alltags. Aber der Revoluzzer gießt Feuerzangenbowle in die Glut: "Die Krise hat Köln ja noch gar nicht erreicht, die ist erst beim Mittelstand angekommen." Vom Parlament ist wohl keine Hilfe zu erwarten. Tapfer wehrt sich das Schneiderlein: Nein, zur Selbsthilfe rät Helge der Unterschicht - er jedenfalls habe seine Schadstoffplakettendruckmaschine bald auf Noten umgerüstet, dann sei er, nun ja, aus dem Schneider. Erst die letzten Worte des Käuzchens reichten der Jahrhundertflutmentalität des verkleidet angetretenen Bierpegelvereins wieder das Wasser: "Köln. Köln. Köln! Köllllln! Am Rhing! Dat - is'n Ding!" oju

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“