https://www.faz.net/-1vs-6kvje

: Die Onkels wollen Sex Stephanie zu Guttenberg jagt Kinderschänder

  • Aktualisiert am

Nein, das knallige RTL-II-Format ist für dieses Thema nicht zu reißerisch. Denn so viel zeigen die ergebnislosen Verhandlungen über eine wirksame Strafverfolgung der Kinderpornographie im Internet: Ohne prominente Köpfe und Kampagnen-Journalismus bewegt sich bei dem Thema nichts.

          Nein, das knallige RTL-II-Format ist für dieses Thema nicht zu reißerisch. Denn so viel zeigen die ergebnislosen Verhandlungen über eine wirksame Strafverfolgung der Kinderpornographie im Internet: Ohne prominente Köpfe und Kampagnen-Journalismus bewegt sich bei dem Thema nichts. Hierzulande können sich die Täter hinter der fadenscheinigen Warnung vor "Zensur" im Internet verschanzen, um sich ungehindert an Minderjährige heranzumachen.

          Ob man sich bewusst sei, dass in jedem kinderpornographischen Bild ein realer Missbrauch dargestellt werde, fragt Stephanie zu Guttenberg, die sich als Präsidentin von "Innocence in Danger" seit Jahren gegen den Kindesmissbrauch engagiert. Zusammen mit Udo Nagel, dem früheren Hamburger Innensenator, moderiert sie die neue Sendereihe "Tatort Internet", in der grell auf das Problem aufmerksam gemacht wird. Dokumentiert wird, wie Männer in Chaträumen versuchen, mit Dreizehnjährigen Kontakt aufzunehmen, um sich dann mit ihnen zu sexuellen Handlungen zu verabreden.

          Protokolle der Chatgespräche belegen die eindeutige Absicht. Während jedoch die Männer - Lehrer, Steuerberater, Arbeitslose, oft Familienväter - den Kindern eine Falle stellen, tappen sie selbst in die Falle. Denn hinter den vermeintlichen Kinderprofilen steht in Wahrheit die Journalistin Beate Krafft-Schöning. Sie lässt sich im Chat ansprechen und in anzügliche Gespräche verwickeln, stets darauf bedacht, nicht selbst die Initiative zu ergreifen.

          Kommt es dann nach wochenlangen Chatkontakten und Telefonaten zu einer Verabredung, treffen die "väterlichen Freunde" auf eine für sie zunächst nicht zu durchschauende, präparierte Situation: In Restaurants oder angemieteten Wohnungen, die sie für die sturmfreie Bude ihrer minderjährigen Opfer halten, erwartet sie in der Rolle der vermeintlichen Chatpartnerin eine mädchenhaft wirkende Schauspielerin.

          Nach ersten Wortwechseln räumt diese dann das Feld, um es der unvermutet aus dem Nebenzimmer tretenden Journalistin Krafft-Schöning zu überlassen, die den Kinderverführer zur Rede stellt. Das alles geschieht vor laufender, zunächst versteckter Kamera, im Kleiderschrank verborgene Personenschützer stellen sicher, dass es nicht zum Äußersten kommen kann. Der Zuschauer erkennt die Täter nicht. Gepixelt und mit verzerrter Stimme versuchen sie, sich herauszureden: Sie hätten keinen Sex im Sinn gehabt, hätten den Minderjährigen nur demonstrieren wollen, wohin es führen könne, wenn man im Internet zu arglos sei. Diesen und anderen Ausreden stehen die dokumentierten eindeutigen Absichten entgegen.

          Wer sind diese Täter? Der in der Sendung auftretende forensische Psychiater Michael Osterheider erklärt, dass das klinische Bild der Pädophilie zu kurz greife. "Ihr Verhalten und die Reaktionen stimmen eher mit klinischen Erfahrungen von Tätern überein, die aus Frust in ihren erwachsenen Beziehungen oder auch im Job auf Kinder oder Jugendliche ausweichen, um ihr Selbstwertgefühl zu stabilisieren, die Kinder also nur als Mittel zum Zweck sehen und deshalb oft besonders aggressiv reagieren, um sie gefügig zu machen."

          Die Strafbarkeit solcher als "Versuche" gewerteter Verbrechen ist hierzulande ungeklärt. Dass selbst eindeutige Aufforderungen an die Kinder, sich vor Webcams zu befriedigen, Nacktbilder von sich zu schicken, mit denen sie dann erpresst werden, keinen Anfangsverdacht begründen können, ist ein Justizskandal, der in den nächsten Folgen von "Tatort Internet" noch von sich reden machen wird. Die Materie, die bei den Strafverfolgungsbehörden unter dem verniedlichenden Namen "Cyber Grooming" läuft, ist zu widerlich, um sich wirklich mit ihr beschäftigen zu wollen. Es ist jedoch genau dieser Widerwille, der den Tätern hilft, leichte Beute zu machen. Deshalb hat der Prangereffekt, auf dem "Tatort Internet" beruht und mit dem Sendung zum Auftakt 1,34 Millionen Zuschauer erreichte, nichts Obszönes. Die Täter lassen einem keine Wahl. Christian Geyer

          Tatort Internet, montags, 20.15 Uhr, bei RTL II

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.