https://www.faz.net/-1vs-7s0nn

Der Prado im Hochsommer : Geld gefunden, Kunstwerke weg

  • -Aktualisiert am

Meistens verbinden wir mit Millionen in der Schweiz krumme Geschäfte. In diesem Fall darf man sich freuen: Das Prado in Madrid hat ein Konto entdeckt, auf dem ein großer Mäzen dem Museum einiges hinterlassen hat.

          1 Min.

          Was nach Weihnachten klingt, kam mitten im heißen Hochsommer ans Tageslicht: Der Prado hat in der Schweiz ein Konto mit mehr als einer Million Euro aufgetan und ist Erbe der Summe. Das Konto gehörte Manuel Villaescusa Ferrero, der 1991 sein gesamtes Hab und Gut dem Museum vermachte: 42 Millionen Euro, die, so der Letzte Wille des Anwalts und Immobilienunternehmers, für Ankäufe genutzt werden sollten. Das berühmte Legat hat dem Prado seither schöne Bilder beschert: Werke von El Greco, Georges de La Tour, Sánchez Cotán, Juan van der Hamen y Léon und natürlich von Goya. Von ihm wurden das Selbstporträt, das „Italienische Skizzenbuch“, „Der Hexenflug“ und die „Gräfin von Chinchón“ erworben. Dabei musste der spanische Staat schon für die Condesa de Chinchón etwas dazulegen, weil das Erbe aufgebraucht schien. Dann hatte der Rechnungshof den Prado aufgefordert, im Ausland nach Konten von Villaescusa zu suchen. Zunächst wurde nichts gefunden, doch im November 2013 tauchte das Schweizer Konto auf und wurde dem Prado übergeben. Auch mehrere Gebäude in Madrid konnten inzwischen entdeckt werden, die zum Legat gehören. Es werden also noch viele Ankäufe möglich sein – und Werke in dieser Größenordnung sind natürlich auch katalogisiert.

          Das lässt sich offenbar nicht von allen der insgesamt 27.509 Objekte sagen, die 2012 im Inventar des Prado aufgeführt wurden. Wenige Tage nach der Meldung vom warmen Geldregen sorgte die Nachricht für Unruhe, dem Prado seien 885 Kunstwerke abhandengekommen. Im Bericht des Rechnungshofs war die Zahl ursprünglich noch höher; immerhin 41 Werke konnten inzwischen gefunden werden. Doch es fehlt nicht nur ein Gesamtregister, es befinden sich auch 3206 Werke seit Jahrzehnten in spanischen Institutionen. Andere wurden möglicherweise schon vor langer Zeit durch Brände und Kriege zerstört, sind aber nie aus dem Inventar gestrichen worden, wie es im Prado heißt. Der Museumsplan 2013 bis 2016 sieht vor, dass 1500 Werke in 130 Institutionen überprüft, fotografiert und systematisch erfasst werden sollen. Die eine oder andere Überraschung könnte dabei zutage kommen.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.