https://www.faz.net/-1v0-6x8bo

Euroraum : Furcht vor Störung der Kreditversorgung wächst

  • -Aktualisiert am

Geldbasis, Geldmenge, Geldquotient Bild: F.A.Z.

Schwache Darlehensvergabe im Euroraum: In Portugal sinkt die Menge der Unternehmenskredite binnen eines Monats um 5 Milliarden Euro. Für Deutschland erwarten Ökonomen keine Kreditklemme.

          2 Min.

          Der ungewöhnlich schwache Dezemberwert für die Kreditvergabe im Euroraum hat am Freitag die Furcht vor einer gestörten Kreditversorgung der Wirtschaft genährt. Die Summe aller Unternehmenskredite sank im Monatsvergleich um 37 Milliarden Euro. Auch die Menge der an private Haushalte vergebenen Kredite ging um 10 Milliarden Euro zurück. EZB-Präsident Mario Draghi erklärte die schwache Kreditmengenentwicklung damit, dass die umfangreichen Liquiditätshilfen der Zentralbank noch nicht in der Wirtschaft angekommen seien.

          „Wir haben noch keine Hinweise darauf. Wir müssen abwarten“, sagte Draghi am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Zwar sei inzwischen klar, dass die EZB durch die massive Bereitstellung von Liquidität eine schwere Kreditklemme verhindert habe. Allerdings treffe dies nur für einige Teile der Eurozone zu. „In manchen Regionen läuft die Kreditvergabe mehr oder weniger normal, in anderen ist sie schwer gestört.“

          Stärkster je gemessener Rückgang

          Das gilt offenbar insbesondere für Portugal, wo die Menge der Unternehmenskredite binnen eines Monats um 5 Milliarden Euro sank. Aus Deutschland werden dagegen stabile Werte gemeldet. Insgesamt sank die Kreditvergabe im Euroraum an den privaten Sektor um 0,7 Prozent. Beide Größen lagen über den Vorjahreswerten, allerdings ging im Jahresvergleich der Steigerungswert von zuletzt 1,7 auf 1,0 Prozent im Dezember zurück. Das ist nach Angaben von J.P. Morgan der stärkste je gemessene Rückgang, noch größer als in der Rezession 2008/2009.

          EZB-Präsident Mario Draghi: „Wir müssen abwarten“
          EZB-Präsident Mario Draghi: „Wir müssen abwarten“ : Bild: dpa

          Das Wachstum der Geldmenge M3, dazu zählen unter anderem Bargeld und Bankeinlagen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit, ging von 2,0 auf 1,6 Prozent zurück. Die Ratingagentur Standard&Poor’s warnte am Freitag vor einer deutlichen Zunahme der Unternehmensinsolvenzen und begründete das unter anderem mit dem erschwerten Zugang der Unternehmen zu Krediten. Deshalb könne die Ausfallrate gegenüber dem Vorjahr von knapp 5 auf gut 8 Prozent steigen.

          „Für Deutschland sehe ich keine Kreditklemme“

          Einige Bankökonomen bezeichneten die jüngsten Werte zwar als ungewöhnlich schwach, schlossen jedoch nicht auf eine drastische Verschlechterung der Wirtschaftslage. Nur wenige deutsche Unternehmen beklagten sich, dass sie schwer an Kredite kämen, sagte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. „Die Kreditvolumina steigen vor allem deshalb so verhalten, weil die Unternehmen wenig verschuldet sind und deshalb wenig neue Kredite nachfragen. Für Deutschland sehe ich keine Kreditklemme.“ Dem schloss sich Thomas Mayer, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, an. „Für Deutschland halte ich eine Kreditklemme für wenig wahrscheinlich, für Südeuropa dagegen sehr“, sagte Mayer dieser Zeitung. Dort verteuerten die hohen Zinsen für Staatsanleihen die Kredite für Unternehmen und Haushalte und führten zu Einschränkungen bei Konsumausgaben und Investitionen.

          Ökonomen und Marktteilnehmer wiesen allerdings - wie Draghi - darauf hin, dass es noch zu früh sei, die EZB-Hilfen zu beurteilen. Die Zentralbank hat erst am 8. Dezember angekündigt, dass sie den Banken für den ungewöhnlich langen Zeitraum von drei Jahren Geld leihen würde. Mit diesem Instrument flossen den Banken am 22. Dezember 489 Milliarden Euro zu. Zudem wurden die Mindestreserve halbiert und die Anforderungen an die Pfänder reduziert, die Banken beleihen dürfen. So rasch könnten Banken jedoch ihre Kreditvergabe nicht auf die günstigeren Finanzierungsbedingungen umstellen, sagten Fachleute. Deshalb sei nicht zu erwarten gewesen, dass die Nothilfen der Zentralbank sich schon im Dezember in vollem Umfang stabilisierend auf die Kreditvergabe auswirken würde.

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.