https://www.faz.net/-1v0-v9r7

Energieverbrauch : In China geht jeden zweiten Tag ein Kohlekraftwerk ans Netz

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Im zurückliegenden Jahr gingen in China Hunderte neuer Kraftwerke ans Netz. Darunter waren allein 174 Kohlekraftwerke der sogenannten 500-Megawatt-Klasse. Rein rechnerisch nahm damit alle 2,1 Tage ein weiterer Kohlendioxidproduzent seinen Betrieb auf.

          1 Min.

          Im zurückliegenden Jahr gingen in China Hunderte neuer Kraftwerke ans Netz. Darunter waren allein 174 Kohlekraftwerke der sogenannten 500-Megawatt-Klasse. Rein rechnerisch nahm damit alle 2,1 Tage ein weiterer ernstzunehmender Kohlendioxidproduzent seinen Betrieb auf. Im laufenden Jahr wird der Bau neuer Kohlekraftwerke in China zwar leicht zurückgehen, nur noch alle 2,7 Tage wird ein weiterer Kessel angeworfen. Doch ändert das nichts daran, dass in China die Kohle mit Abstand der wichtigste Energieträger ist und bleibt.

          Auch weltweit wird Kohle immer wichtiger. So stieg in den zurückliegenden drei Jahren der Weltverbrauch an Steinkohle im gleichen Maße wie in den vorausgegangenen 23 Jahren insgesamt. Und in Prognosen (etwa der Internationalen Energieagentur IEA, siehe Grafik) ist davon die Rede, dass diese Entwicklung trotz intensiver Bemühungen, den Anteil der regenerativen Energien anzuheben, sich weiter fortsetzen werde. Auch 2030 wird Kohle mit Abstand der wichtigste Energieträger für die Stromerzeugung sein.

          Neubau wird wenig intensiv vorangetrieben

          In Deutschland werden derzeit 45 Prozent der Elektrizität durch das Verbrennen von Stein- und Braunkohle gewonnen. Bezogen auf Grundlaststrom, liegt dieser Anteil mit 44,3 Prozent etwas niedriger. Ein Großteil der Anlagen ist betagt; diese Oldtimer entsprechen nicht mehr dem heutigen Effizienzniveau und benötigen für das Erzeugen einer Kilowattstunde Strom deutlich mehr Kohle als moderne Kraftwerke. Entsprechend größer ist der Kohlendioxidausstoß. Doch der Neubau moderner Kohlekraftwerke wird heute deutlich weniger intensiv vorangetrieben, als dies noch vor wenigen Monaten verkündet wurde.

          So war geplant, bis 2012 neue Kohlekraftwerke mit einer Leistung von rund 30.000 Megawatt zu errichten. Vor allem sollten dadurch Altanlagen ersetzt werden. Momentan liegen jedoch erst Baubeschlüsse für 10.000 Megawatt vor; im Bau sind 7000 Megawatt. Hält diese Entwicklung an, werden im Jahr 2020 in Deutschland zwischen 35.000 und 45.000 Megawatt an Kraftwerkskapazitäten fehlen. Altanlagen werden länger betrieben werden müssen als geplant. Der Kohlendioxidausstoß wird dadurch deutlich größer ausfallen als der eines modernisierten Kraftwerkparks.

          Topmeldungen

          Königin Elizabeth II in ihrer Fernsehansprache am Sonntagabend

          Fernsehansprache der Queen : Mit Ruhe und Disziplin gegen das Virus

          Erst zum vierten Mal jenseits von Weihnachtsansprachen wendet sich die Monarchin in einer Fernsehansprache an ihr Volk. Sie appelliert an britische Tugenden – und verweist auf eine alte Radioansprache.
          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.