https://www.faz.net/-1v0-74p3z

: Die deutschen Messen profitieren von der Krise

  • Aktualisiert am

geg. KÖLN, 29. November. Deutschlands Messen wachsen. Sie profitieren derzeit sowohl von der Wirtschaftskrise als auch von der Entwicklung neuer Medien.

          geg. KÖLN, 29. November. Deutschlands Messen wachsen. Sie profitieren derzeit sowohl von der Wirtschaftskrise als auch von der Entwicklung neuer Medien. Davon ist Hans-Joachim Boekstegers überzeugt, Vorsitzender des Auma Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e.V., in dem die ausstellende Industrie und die Messegesellschaften vertreten sind. Deutsche Messen profitieren zum einen davon, dass die deutsche Wirtschaft die stabilste Europas ist. Das hat zur Folge, dass noch mehr ausländische Aussteller auf deutschen Messen ihre Produkte präsentieren, um an deutsche Nachfrager heranzukommen. Gerade in Südeuropa brechen derzeit einige Messen geradezu ein, weil dort die Nachfrage fehlt und deshalb die Aussteller ausbleiben. Selbst wenn einige Weltleitmessen künftig nach Asien und vor allem nach China abwandern sollten, was der eine oder andere Beobachter befürchtet, dann wird Deutschland nach Ansicht von Boekstegers der wichtigste Messeplatz in Europa bleiben.

          Der Messeplatz Deutschland wird auch im laufenden Jahr wachsen. Auf den 161 überregionalen Messen hierzulande ist in den zurückliegenden zwölf Monaten die Zahl der Aussteller um 1,5 Prozent gewachsen. Dass die Zahl der Besucher um 1 Prozent gesunken sei, liege fast ausschließlich am schlechten Besuch der Druckmaschinenmesse Drupa in Düsseldorf, die unter der Strukturkrise der Druckindustrie leide, sagte Boekstegers.

          Die Messen profitieren aber auch davon, dass ihre Bedeutung innerhalb des Marketingmixes der Unternehmen steigt. Nach einer Umfrage des Auma unter der ausstellenden Wirtschaft will jedes vierte Unternehmen seine Ausgaben für Messeauftritte erhöhen und vor allem den Stand vergrößern. Die Kombination des Messeauftritts mit neuen Kommunikationstechniken bietet nach Boekstegers’ Überzeugung gute Möglichkeiten, sich zu präsentieren, sich von Wettbewerbern abzusetzen und Neuheiten zu präsentieren. Während man eine neue Maschine auf dem Stand haptisch wahrnehmen könne, könne man dem Kunden auf dem iPad Anwendungsmöglichkeiten demonstrieren. Die Messeausgaben steigen nach der Umfrage zu Lasten von Zeitschriftenanzeigen und Prospekten. Prospekte würden durch digitale Applikationen und USB-Sticks ersetzt, sagte Boekstegers. Bei der Bedeutung einzelner Marketinginstrumente liege der Messeauftritt neben der eigenen Homepage ganz vorn mit einer Nennung von mehr als 80 Prozent.

          Deutschlands Messegesellschaften nehmen wie nie zuvor auch am internationalen Messegeschäft teil. Die großen inländischen Messegesellschaften planen im kommenden Jahr 275 Messen im Ausland. Das sind zehn mehr als in diesem Jahr und so viele wie noch nie. Wichtigste Zielregion bleibt Ostasien, das größte Wachstum findet in Lateinamerika statt.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?