https://www.faz.net/-1v0-6y3tz

Brasilien : Teixeira bleibt Fußball-Boss

  • -Aktualisiert am

Lieblingsrolle: Die graue Eminenz Teixeira bleibt im Amt Bild: dapd

Einstimmiges Votum vom brasilianischen Verband: Ricardo Teixeira bleibt Präsident des CBF und die in den Tagen zuvor als Abrechnung angekündigte Versammlung dauert ganze zwei Stunden. Nichts, aber auch gar nichts ändert sich.

          1 Min.

          Allein die Krankenakte von Ricardo Teixeira hätte so manchen älteren Herrn ermuntert, den Vorruhestand in Erwägung zu ziehen: Er leidet an Herz-Rhythmus-Störungen und Darmproblemen. Doch der Präsident des brasilianischen Fußballverbandes CBF ist trotz seiner 64 Jahre aus anderem Holz geschnitzt. Allen Korruptionsvorwürfen und voreiligen Nachrufen von einheimischen und internationalen Journalisten zum Trotz hat der starke Mann des brasilianischen Fußballs gezeigt, wer ganz allein am Zuckerhut die Richtlinienkompetenz besitzt: Ricardo Teixeira.

          Ganze zwei Stunden dauerte die in den Tagen zuvor als Abrechnung mit dem Präsidenten angekündigte CBF-Versammlung, dann verkündete Rubens Lopes, Chef des Landesverbandes von Rio de Janeiro, dass sich gut zwei Jahre vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien nichts, aber auch gar nichts ändern wird im Machtgefüge des Verbandes: „Ricardo Teixeira erhielt einstimmig die totale und uneingeschränkte Unterstützung, um in seinem Amt weiterzumachen. Zu keinem Zeitpunkt der Versammlung war der Rücktritt ein Thema. Er hat klargemacht, dass er seine Präsidentschaft fortsetzt.“

          Teixeira war sich seiner Sache sicher. So sicher, dass er nicht einmal selbst das Wort ergriff. Stattdessen zog sich der weißhaarige Funktionär zurück und spielte die Rolle, die er am liebsten spielt: die der grauen Eminenz im Hinterzimmer, die seine Adjutanten vorschickt. Antônio Carlos Nunes, Präsident des Landesverbandes Pará, teilte mit, dass Teixeira im Büro unwohl geworden sei. Ein weiterer Vertrauter Teixeiras verkündete, was das bedeutet: „Alle wissen über seine Dickdarm-Erkrankung Bescheid. Er hat uns gesagt, dass er von der kommenden Woche an neue Untersuchungen machen lässt. Es kann sein, dass er das Amt gar nicht erst ruhen lassen muss, und die Behandlung nur medikamentös sei. Wir müssen das abwarten. Auf jeden Fall darf er sich eine Auszeit bis zu 180 Tagen nehmen. Das steht so in den CBF-Statuten“, ließ Verbandsfunktionär Mauro Carmélio wissen. Auch die Krankheit weiß Teixeira klug zu nutzen.

          Einsame Streiter: Anti-Teixeira-Demonstranten in Rio
          Einsame Streiter: Anti-Teixeira-Demonstranten in Rio : Bild: REUTERS

          Die Fußballfans im Land des fünfmaligen Weltmeisters hatten das Ergebnis der Versammlung offenbar kommen sehen. Nur ganze fünf Demonstranten hatten sich vor dem CBF-Gebäude aufgestellt und während der Sitzung ein Transparent mit der Aufschrift „Fora Ricardo Teixeira“ (Weg mit Ricardo Teixeira) entrollt. So viel Gegenwind wollten die Sicherheitsleute dem erkrankten Präsidenten offenbar nicht zumuten. Die Demonstranten wurden von der Tür verbannt und mussten 200 Meter Abstand zum Gebäude nehmen. Herr Teixeira wünschte es so.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in Hartlepool. In der früheren Labour-Hochburg gewannen die Konservativen eine Nachwahl für das Parlament.

          Britische Regierungspläne : „Stop the brain drain“

          Boris Johnson will, dass die Bürger für die Arbeitssuche nicht mehr in die Metropolen ziehen müssen. Die Times spricht von einer „historischen Abkehr“ von der Thatcher-Zeit.
          Die Runde von „hart aber fair“: Hubertus Heil, Julia Friedrichs, Lencke Wischhusen, Arndt Kirchhoff, Djamila Kordus und Frank Plasberg (von links).

          TV-Kritik: Hart aber fair : Fünf Häuptlinge und eine „Indianerin“

          Was bedeutet das Versprechen des sozialen Aufstiegs? Früher hieß es, die Bürger sollten mitbestimmen. Das „Wirtschaftswunder“ zielte auf sozialen Ausgleich. Wie es um den bestellt ist, zeigt „hart aber fair“.