https://www.faz.net/-1v0-6w9ve

Atalanta-Mission : Piraten sollen auch an Land bekämpft werden können

Noch lange freie Sicht aufs Meer? Ein somalischer Seeräuber vor der Küste von Hobyo Bild: AFP

Nach F.A.Z.-Informationen sollen die europäischen Seestreitkräfte der Operation „Atalanta“ künftig auch gegen Einrichtungen somalischer Piraten an Land vorgehen. Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee der EU lässt den Operationsplan überarbeiten.

          1 Min.

          Die europäischen Seestreitkräfte, die vor Ostafrika operieren, sollen künftig auch gegen Boote und Einrichtungen von somalischen Piraten am Strand vorgehen können. Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee (PSK) der EU hat nach Informationen dieser Zeitung kurz vor Weihnachten den Kommandeur der EU-Operation „Atalanta“ damit beauftragt, den Operationsplan und die Einsatzregeln entsprechend zu überarbeiten und anschließend zur Billigung vorzulegen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Außerdem sollen Trupps von Soldaten zur Sicherung von Schiffen des Welternährungsprogramms künftig autonomer agieren können. Bislang muss sich stets ein Kriegsschiff in der Nähe halten.

          Ein mögliches Ziel der Koalitionstruppen: Mutmaßliche Piratenboote nahe der nordsomalischen Stadt Bosasso

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass sich das PSK am 20. Dezember mit der Thematik „Zerstörung von Piraterielogistik am Strand“ befasst habe. Der Auswärtige Dienst der EU sei gebeten worden, eine entsprechende Anpassung der Unterstützung mit der somalischen Übergangsregierung abzustimmen, die bereits Unterstützung zu dieser Option signalisiert habe. „Mit dem Wirken gegen die Piraterielogistik am Strand ist beabsichtigt, am Strand gelagertes Material, das für Pirateriezwecke verwendet wird oder werden soll, zu zerstören“, sagte der Sprecher der F.A.Z.

          Menschen und „Material ohne Pirateriebezug“ sollen geschützt werden

          Damit würden die Handlungsmöglichkeiten der internationalen Marinekräfte ein weiteres Mal ausgedehnt. Im Mai vergangenen Jahres war bereits beschlossen worden, aktiver gegen erkannte Mutterschiffe auf hoher See vorzugehen. Tatsächlich wurden seither solche Schiffe, von denen aus die Piraten mit kleinen Booten Angriffe gegen Handelsschiffe starten, mehrfach identifiziert, verfolgt und - auch durch deutsche Kriegsschiffe - versenkt. Die Besatzungen wurden zuvor von Bord geholt, so dass bislang niemand zu Schaden kam.

          Somalia

          Auch bei dem geplanten Vorgehen „am Strand“ sollen nach den Angaben aus dem Ministerium „ausreichende Vorkehrungen“ getroffen werden, damit Menschen und auch „Material ohne Pirateriebezug“ geschützt werden. Ehe deutsche Kräfte an solchen Operationen beteiligt werden, wäre es allerdings nötig, dass das erst im Dezember verlängerte Bundestagsmandat geändert wird.

          Unterdessen wurde am Mittwoch bekannt, dass erstmals nach Wochen wieder ein Schiff von somalischen Piraten gekapert wurde, der italienische Tanker „Enrico Ievoli“ mit 18 Seeleuten an Bord.

          Topmeldungen

          Neue Produkte von Huawei : Es klappt jetzt ohne Google

          Huawei verlegt seine Pressekonferenz ins Internet. Richard Yu spricht in einer leeren Halle. Die Botschaft: Das Klapp-Smartphone Mate Xs kommt nach Europa. Zu einem stolzen Preis.
          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.