https://www.faz.net/-1v0-6w9ve

Atalanta-Mission : Piraten sollen auch an Land bekämpft werden können

Noch lange freie Sicht aufs Meer? Ein somalischer Seeräuber vor der Küste von Hobyo Bild: AFP

Nach F.A.Z.-Informationen sollen die europäischen Seestreitkräfte der Operation „Atalanta“ künftig auch gegen Einrichtungen somalischer Piraten an Land vorgehen. Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee der EU lässt den Operationsplan überarbeiten.

          Die europäischen Seestreitkräfte, die vor Ostafrika operieren, sollen künftig auch gegen Boote und Einrichtungen von somalischen Piraten am Strand vorgehen können. Das Politische und Sicherheitspolitische Komitee (PSK) der EU hat nach Informationen dieser Zeitung kurz vor Weihnachten den Kommandeur der EU-Operation „Atalanta“ damit beauftragt, den Operationsplan und die Einsatzregeln entsprechend zu überarbeiten und anschließend zur Billigung vorzulegen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Außerdem sollen Trupps von Soldaten zur Sicherung von Schiffen des Welternährungsprogramms künftig autonomer agieren können. Bislang muss sich stets ein Kriegsschiff in der Nähe halten.

          Ein mögliches Ziel der Koalitionstruppen: Mutmaßliche Piratenboote nahe der nordsomalischen Stadt Bosasso

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass sich das PSK am 20. Dezember mit der Thematik „Zerstörung von Piraterielogistik am Strand“ befasst habe. Der Auswärtige Dienst der EU sei gebeten worden, eine entsprechende Anpassung der Unterstützung mit der somalischen Übergangsregierung abzustimmen, die bereits Unterstützung zu dieser Option signalisiert habe. „Mit dem Wirken gegen die Piraterielogistik am Strand ist beabsichtigt, am Strand gelagertes Material, das für Pirateriezwecke verwendet wird oder werden soll, zu zerstören“, sagte der Sprecher der F.A.Z.

          Menschen und „Material ohne Pirateriebezug“ sollen geschützt werden

          Damit würden die Handlungsmöglichkeiten der internationalen Marinekräfte ein weiteres Mal ausgedehnt. Im Mai vergangenen Jahres war bereits beschlossen worden, aktiver gegen erkannte Mutterschiffe auf hoher See vorzugehen. Tatsächlich wurden seither solche Schiffe, von denen aus die Piraten mit kleinen Booten Angriffe gegen Handelsschiffe starten, mehrfach identifiziert, verfolgt und - auch durch deutsche Kriegsschiffe - versenkt. Die Besatzungen wurden zuvor von Bord geholt, so dass bislang niemand zu Schaden kam.

          Somalia

          Auch bei dem geplanten Vorgehen „am Strand“ sollen nach den Angaben aus dem Ministerium „ausreichende Vorkehrungen“ getroffen werden, damit Menschen und auch „Material ohne Pirateriebezug“ geschützt werden. Ehe deutsche Kräfte an solchen Operationen beteiligt werden, wäre es allerdings nötig, dass das erst im Dezember verlängerte Bundestagsmandat geändert wird.

          Unterdessen wurde am Mittwoch bekannt, dass erstmals nach Wochen wieder ein Schiff von somalischen Piraten gekapert wurde, der italienische Tanker „Enrico Ievoli“ mit 18 Seeleuten an Bord.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.