https://www.faz.net/-1v0-7rzzv

16 Kilogramm Hanf gefunden : Student baut zwei fast perfekte Hanfplantagen

  • -Aktualisiert am

Falls der Anbau von Cannabis-Pflanzen irgendwann legal ist, so wäre laut Staatsanwalt der Angeklagte der richtige Mann dafür. Bild: dpa

Ein gewisser Herr Hanf mietet sich eine Wohnung in Hattersheim und baut dort Cannabis an. Doch die Polizei entdeckt die Plantagen und den Elektrotechniker dahinter. Vor Gericht fiel nun ein Urteil.

          Als die Polizisten im Dezember 2012 die Wohnung im 9. Stock des Hochhauses an der Sindlinger Straße in Hattersheim aufbrachen, dachten sie, sie seien bei der Nasa. Belüftungsschläuche zogen sich durch die Räume, zwei Zelte waren aufgebaut, automatische Besprenkelungsanlagen und Natriumdampflampen mit Zeitschaltuhren installiert. Eigentlich waren die Beamten wegen eines Wasserschadens gekommen, nun hatten sie 256 Hanfpflanzen aus den Zelten zu ernten. 900 Gramm Marihuana ließ sich aus ihnen gewinnen, mit einem Wirkstoffgehalt von rund zwei Prozent. „Mickrig“ nennt Lucas B., der Ingenieur der Hanfplantage, diese Ausbeute: Die Beamten hatten zur falschen Zeit geerntet.

          Wann die richtige Zeit ist, „wann man eine Pflanze in die Blüte schickt“, daran hatte der 31 Jahre alte Lucas B. zwei Jahre lang getüfelt. Die ersten Ernten waren ihm verbrannt, sagte er, später hat er es besser gemacht. So gut, dass ihn selbst der Richter am Landgericht in Frankfurt adelte: „Sie haben gute Qualität zu fairen Preisen verkauft.“ Drei Monate ließ B. seine Pflanzen reifen, mancher Plantagenbesitzer schafft das in sechs Wochen. „Bio-Tomaten brauchen auch länger als die wässrigen“, kommentierte B., der Elektrotechniker ist, seine landwirtschaftliche Hingabe. Sollte der Anbau von Cannabis-Pflanzen irgendwann legal sein, so der Staatsanwalt: B. wäre der richtige Mann dafür.

          Mehr als 1000 Euro im Monat verdient

          Anfang 2010 mietete der Student eine Wohnung. Er gab sich aus als Herr Hanf, denn „wo das so offensichtlich an der Klingel steht, gucken sie als Letztes“. Dann begann er mit der Zucht. Erst ganz langsam, später, als er aus seiner Mutterpflanze regelmäßig 300 Stecklinge zog, mietete er im selben Haus eine zweite Wohnung unter dem Namen Kunz. Auf vier Quadratmetern zog er die verbotenen Pflanzen auf, 1800 Gramm Marihuana ergab das pro Ernte, mehr als 1000 Euro verdiente er sich im Monat dazu.

          „Es war schön zu sehen, wie die Pflanzen wachsen“, sagte B. vor Gericht. Sein Ziel sei es gewesen, eine perfekte Plantage zu bauen: nach außen geruchsneutral, sich innen selbst versorgend. Angetrieben vom technischen Ehrgeiz, bastelte er immer bessere Systeme, nahm dafür einmal Autokühler aus sechs Fiat 500 her und schaltete sie hintereinander: So schaffte er es, kalte Luft von außen anzusaugen, aufzuwärmen und die verbrauchte wieder abzuleiten. „Das war super gebaut“, stellte ein Polizist vor Gericht fest. „Andere Leute hätten Probleme gehabt, das zu machen, im technischen Sinne“, sagte B., der mit Eifer dabei war, die vielen Fragen nach der Funktionsweise seiner Anlage zu beantworten.

          4.800 Euro Geldbuße

          Vor Gericht ging es aber nicht ums Handwerk, sondern um gewerbsmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln. B. hatte seine Drogen, gute Ware mit hohem Wirkstoffgehalt, an Bekannte verkauft, mit der Junkieszene hatte er nichts zu tun. Neben dem knappen Kilogramm Marihuana in einer seiner Wohnungen entdeckte die Polizei in der zweiten ein halbes Jahr später weitere 16 Kilogramm Hanf. Darunter war allerdings viel unbrauchbares Grünzeug. Als Drogen gelten rund 2,8 Kilogramm, genug allemal.

          Als B. festgenommen wurde, trug er nicht nur das Rauschgift bei sich, sondern auch einen Schlagstock. Bewaffnete Drogenhändler müssen normalerweise mindestens fünf Jahre ins Gefängnis. Bei B., der nicht vorbestraft ist und laut Gericht „sozial angepasst“, suchte die Justiz in den Paragraphen nach einem Ausweg: B. vermittelte glaubhaft, den Schlagstock nur dabeigehabt zu haben, weil er zu der Zeit gerade wegen einer unglücklichen Liebesgeschichte von einem Fußballrowdy bedroht worden sei. Das Gericht verurteilte ihn wegen Drogenhandels in einem minder schweren Fall zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Er muss zudem 4.800 Euro Geldbuße zahlen. Im Herbst will B. seine Masterarbeit beginnen. Er studiert im Fach „Intelligente Systeme“.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.