https://www.faz.net/-1qk-sj0v

Flughafen Frankfurt : Bau der Werft für den A 380 beginnt

Am Frankfurter Flughafen hat der Bau der Lufthansa-Wartungshalle für den Großraumjet Airbus 380 begonnen. Das komplette Hallensystem soll bis 2015 fertiggestellt sein.

          1 Min.

          Der Bau der Lufthansa-Wartungshalle für den Großraumjet Airbus 380 hat begonnen. Vertreter der Lufthansa, des Flughafenbetreibers Fraport und der Stadt Frankfurt eröffneten symbolisch die Arbeiten für das 150 Millionen-Euro-Projekt am Südrand des Flughafens. Den revidierten Planungen zufolge wird zunächst die erste Hälfte der Halle einschließlich der Abstellpositionen, der Rollwege und der Straßen gebaut. Das komplette Hallensystem soll bis 2015 fertiggestellt sein.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          „Gute Werbung für den Standort Rhein-Main“

          Jürgen Walter, Fraktionschef der SPD im hessischen Landtag, zeigte sich in einer Mitteilung erfreut über den Baubeginn, äußerte aber die Befürchtung, daß es zu Schwierigkeiten bei der Genehmigung des zweiten Bauabschnitts komme. Denn dafür sei das Frankfurter Bauamt zuständig, die neue schwarz-grüne Stadtregierung habe sich aber - mangels Übereinstimmung in der Ausbaufrage - ein Schweigegelübde auferlegt.

          Verweigerten sich Grüne und CDU dem Begehren, „bescheren sie den Menschen in der Region mehr Probleme, als uns allen recht sein kann“, so Walter weiter. Die SPD werde das Projekt nach Kräften unterstützen, weil damit Wachstum und viele Arbeitsplätze verbunden seien. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) äußerte, die Werft sei ein „Vorzeigeprojekt für eine rasche Genehmigung und damit eine gute Werbung für den Investitionsstandort Rhein-Main“.

          Topmeldungen

          Rückzug von Prinz Andrew : Vorzeitiger Ruhestand

          In der langen Geschichte des britischen Königshauses ist so etwas wohl noch nicht passiert: Ein Prinz legt alle öffentlichen Aufgaben nieder. Prinz Andrew holt jetzt nach, was er in seinem missglückten Interview unterlassen hatte.
          Martina Merz geht voran, Aufgaben warten viele.

          Verheerende Bilanz : Die Lage ist bedrohlich

          Was wird aus Thyssen-Krupp? Der deutsche Traditionskonzern hat eine steinige Strecke vor sich. Gefordert sind jetzt harte Entscheidungen, die auch die Mitarbeiter treffen werden.