Hausverwaltungssoftware Hausverwaltungssoftware bietet innovative Plattform für Eigentümer

Bild zum Artikel Hausverwaltungssoftware
STF Gruppe GmbH

Was eine digitale Immobilienverwaltung leisten kann

Dank moderner Technologien findet Hausverwaltung heutzutage in digitaler Form statt. Dadurch ist jederzeit volle Transparenz gewährleistet und die Anwender profitieren von zahlreichen Funktionen. Welche Unterlagen liegen in welcher Form zu welcher Immobilie vor? Wie sind die einzelnen Mieteinheiten aufgebaut? Wie viel Miete wird aktuell bezahlt? Welche Nebenkosten müssen gegebenenfalls noch nachgefordert werden? Solche und viele weitere Fragen lassen sich mit der richtigen Hausverwaltungssoftware problemlos sowie unmittelbar beantworten. So ein Programm zur digitalen Immobilienverwaltung ist dementsprechend für verschiedenste Personen sinnvoll – oder sogar unverzichtbar. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Vermieter mit mehreren Wohnungen, um Investoren, die sich als Geldanlage "nebenbei" ein Portfolio aufbauen, um kleine bis mittelständische Verwaltungsunternehmen oder eben um Institutionen wie Sparkassen.

Welche Funktionen dabei genau zur Verfügung stehen und sinnvoll sind, hängt aufgrund dieser zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten vom Einzelfall ab. Es ist daher wichtig, das Programm zur digitalen Immobilienverwaltung passgenau auszusuchen und zu konfigurieren. Folgende Funktionen sind aber in jedem Fall zu empfehlen: Eine direkte Übersicht über alle Immobilien und einzelnen Mieteinheiten. Dort sollten auch direkt die zugehörigen Dokumente hochgeladen und sicher gespeichert sein, damit sie problemlos auffindbar sind. Zudem ist der Datenschutz ein wichtiges Thema, sprich die Nutzer müssen flexibel entscheiden können, wer auf welche Dokumente Zugriff hat und wann – beispielsweise die Vermieter, die Mieter, die Hausverwaltung oder weiteren verschiedenen Gewerke. Das erleichtert die Kommunikation erheblich.

Alle Parteien profitieren von einer Hausverwaltungssoftware

Ein verringerter Kommunikationsaufwand entsteht durch entsprechende Programme beispielsweise, indem die Mieter sowie Vermieter direkt Dokumente teilen können, wie Schadensmeldungen inklusive Fotos. Die Hausverwaltungssoftware UpFlat bietet zudem die Möglichkeit, unmittelbar aus dem Programm heraus Handwerker zu beauftragen und der Mieter kann dabei ein passendes Zeitfenster auswählen. Neben all diesen Kernfunktionen bietet UpFlat zudem folgende Besonderheiten:

• Automatisierte Nebenkostenabrechnungen für erhebliche Zeitersparnisse und eine zuverlässige Fehlervermeidung, auch bei Anfängern.

• Nachvollziehbarkeit der Abrechnung für Mieter, auch durch Belege, die sich auf Wunsch hinzufügen lassen.

• Objektverwaltung für einen optimalen Überblick inklusive aller relevanten Informationen: Zählerstände, Objektinformationen, Ausstattungsmerkmale, Dienstleister, Mieter und Co.

• Integration eines Dokumentencenters für schnelle Auffindbarkeit von Dokumenten ohne Papierverschwendung und mit Bedienerfreundlichkeit durch "Drag and Drop", Kategorien sowie die Möglichkeit, einzelne Dokumente zu teilen.

• Garantierte Datensicherheit bei ständiger Datenverfügbarkeit – je nach individuellem Bedarf.

• Einbindung eines digitalen Zwillings, sprich eines digitalen 3D-Abbilds der Immobilie, beispielsweise für eine bessere Vermarktung bei Verkauf oder Vermietung.

• Erstellung passgenauer Grundrisse und BIM-Modelle aus dem digitalen Zwilling heraus, um die Zusammenarbeit mit Architekten oder dem Baugewerbe zu erleichtern.

• Einfache Schadensmeldung mit schlanken Prozessen, wobei Verwalter beziehungsweise Vermieter den Dienstleister selbst bestimmen und stets den aktuellen Status überprüfen können.

• Zentrale und einfache Kommunikation zwischen allen Parteien wie Verwaltern, Mietern oder Dienstleistern über persönliche Chats, das Teilen von Dokumenten, Auftragsanfragen oder die Erstellung von Schadensmeldungen.

Mit UpFlat wird Kommunikation also orts- sowie zeitunabhängig möglich. Damit gleicht die Hausverwaltungssoftware einer Community, jedoch unter Wahrung der DSGVO sowie Datensicherheit. "Mit UpFlat wollen wir weg von der starren Verwaltungskultur und hin zu einer Community von Eigentümern für Eigentümer", erklären die Erfinder der innovativen Hausverwaltungssoftware. Deshalb haben sie mit verschiedensten Akteuren aus der Immobilienbranche zusammengearbeitet und eine Plattform für die Immobilienverwaltung entwickelt, welche die unterschiedlichen Ansprüche aller Beteiligten berücksichtigt – sowie vollumfänglich erfüllt. Vom Privateigentümer bis hin zum Makler bietet UpFlat also zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für unterschiedliche Zielgruppen, um Immobilienverwaltung für jedermann so einfach zu machen wie niemals zuvor. Und deshalb kann UpFlat auch flexibel an die individuellen Anforderungen angepasst werden. Dafür nehmen die Experten hinter den Kulissen gerne Änderungswünsche an und suchen gemeinsam mit ihren Kunden nach einer Lösung.

UpFlat – die innovative Community zur Hausverwaltung

Auf der Suche nach einer modernen und agilen Verwaltung für Immobilienbestände, ist UpFlat also die richtige Wahl für Vermieter, Investoren und Co. Mithilfe der Software können sie immer und überall mit den anderen Parteien in Kontakt bleiben und den Überblick über ihr Portfolio behalten. Dadurch wird das Management einfacher und zeitsparender, sei es für Anfänger oder für erfahrene Institutionen. Denn UpFlat bietet weit mehr als nur die Kernfunktionen: Hier wurden sämtliche Prozesse neu gedacht, grundlegend optimiert und somit effizienter gestaltet. Bedienerfreundlichkeit hatte dabei stets oberste Priorität, sprich die Bedürfnisse aller Nutzer müssen optimal sowie unkompliziert erfüllt werden. Um das zu gewährleisten, bietet UpFlat unterschiedliche Rollen für die jeweiligen Nutzer an:

• Vermieter besitzen zum Beispiel vollen Zugriff auf die Funktionen inklusive Immobilienverwaltung und Daten zu relevanten Personen wie Mietern oder Dienstleistern. Sie können solche Personen einladen, ihnen Immobilien zuordnen und mit ihnen kommunizieren. Zudem profitieren sie von einer einfachen Dokumentenverwaltung, von unkomplizierten Nebenkostenabrechnungen sowie einem vollen Überblick aller Schadensmeldungen.

• Verwalter haben fast dieselben Berechtigungen wie Vermieter, können jedoch keine Immobilien selbst anlegen oder transferieren. Für ihre tägliche Arbeit dürfen sie aber Dokumente verwalten, Nebenkosten abrechnen, Schadensmeldungen bearbeiten oder Dienstleister beauftragen. Weiterhin stehen sie in direktem Kontakt sowohl zum Eigentümer als auch zu den Mietern oder Dienstleistern.

• Für Mieter steht bei UpFlat vor allem die Information im Vordergrund, sprich sie finden in dem Programm alle relevanten Dokumente, Termine und Co. an einem Ort, beispielsweise bei anstehenden Reparaturen oder Wartungsarbeiten. Zudem können sie selbst einen Schaden melden und unkompliziert Kontakt mit dem Vermieter oder Dienstleister aufnehmen.

• Und auch Dienstleister profitieren von der vereinfachten Kommunikation durch UpFlat. Sie haben direkte Einsicht in die Schadensmeldungen und können dadurch schneller sowie genauer planen. Bei Rückfragen ist ein direkter Kontakt zum Mieter möglich und nachdem die Arbeit erledigt ist, kann die Rechnung einfach in UpFlat eingepflegt werden.

Schnellere Reaktionszeiten, weniger Kommunikationsaufwand, mehr Transparenz – so lassen sich also die Vorteile zusammenfassen, von denen alle Beteiligten bei der Nutzung von UpFlat profitieren. Auch deshalb konnten sich die Geschäftsführer Felix Feldman und Dietmar Brockhaus mit ihrem Team innerhalb kürzester Zeit in der Branche einen Namen machen.
Impressum
UpFlat GmbH & Co. KG
Herr Felix Feldmann
Wierlings Esch 14
48249 Dülmen
Deutschland
T: 0049-1573-9647830
@: infoupflat.de
Ein Angebot von advertorial.de