https://www.faz.net/-1qk-9iafh

FAZ.NET-Sprinter : The Dark Side of the Moon

Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff Bild: Robert Wenkemann

Michael Schumacher wird heute 50, Chinas neues Selbstbewusstsein erreicht den Mond, und in Bayern spricht die CSU darüber, wie stark sie in Berlin ist. Das Wichtigste im FAZ.NET-Sprinter.

          Liebe Leserinnen und Leser,

          die ersten Tage im neuen Jahr gehören den lautstarken Männern, deren Einlassungen nur bedingt Anlass für Optimismus bieten: Der Nordkoreaner Kim Jong-un gibt sich selbstbewusster denn je, Brasiliens neuer Präsident, der ultrarechte Jair Bolsonaro, redet sich in Rage, und der chinesische Staatspräsident Xi Jinping droht dem angeblich abtrünnigen Taiwan unverhohlen mit Gewalt, um es zwangswiederzuvereinigen. Wie wahrscheinlich ein Krieg „China gegen China“ ist, analysiert mein Kollege Lorenz Hemicker. Jedenfalls können wir nur hoffen, dass sich Xis Sendungsbewusstsein in Zukunft auf sein ambitioniertes Raumfahrtprogramm beschränkt. Heute Morgen ist laut Staatsmedien eine chinesische Sonde auf der Rückseite des Mondes gelandet. Es ist die erste Landung mit einem Roboterfahrzeug auf der „dunklen Seite des Mondes“.

          Ein gewisses, aber natürlich nicht vergleichbares Selbstbewusstsein strahlt Alexander Dobrindt aus. Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag – und damit der (inoffizielle) dritte Koalitionsfraktionschef nach Brinkhaus und Nahles – sieht seine Partei nach den unionsinternen Querelen wieder gestärkt. „Die CSU im Bundestag wird wieder stärker wahrgenommen“, sagte er der F.A.Z. Ob das so ist (und vor allem wie sie wahrgenommen wird), darüber herrscht selbst bei den eigenen Leuten nicht nur ungeteilte Zustimmung, weiß mein Kollege Markus Wehner zu berichten.  Die CSU-Landesgruppe trifft sich ab heute zu ihrer Klausurtagung im oberbayerischen Kloster Seeon. Neben Dobrindt reden auch Horst Seehofer und Markus Söder. 

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Geburstag hat jeder, aber dieser ist dann doch ein besonderer: Michael Schumacher wird heute 50 Jahre alt. Herzliche Glückwünsche! Der Formel-1-Rekordweltmeister verunglückte vor fünf Jahren beim Skifahren und befindet sich seitdem in Rekonvaleszenz – unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Seine Familie hat gestern nochmal für Verständnis geworben, dass sein Zustand auch weiterhin Privatsache bleiben soll. Der Kollege Anno Hecker hat trotzdem Neuigkeiten.

          Und sonst: In Amerika tritt heute der neue Kongress zur konstituierenden Sitzung zusammen: Im Repräsentenhaus übernimmt die demokratische Mehrheit, im Senat bleiben Trumps Republikaner stärkste Kraft. Es bleibt spannend, ob es gelingt, den Haushaltsstreit beizulegen. In der vergangenen Nacht gab es bei einem Spitzentreffen mit Trump keinen Durchbruch.

          Die Nacht in Kürze

          Bürgermeister berichtet von rechten Bürgerwehren: In Amberg haben sich nach mutmaßlichen Gewalttaten von Asylbewerbern offenbar rechte Bürgerwehren formiert. Bürgermeister Michael Cerny spricht von verunsicherten Bürgern.

          Apple sorgt für böse Überraschung: Der Elektronikkonzern gibt eine völlig ungewohnte Warnung vor niedrigeren Umsätzen heraus. Und macht vor allem China und Donald Trump verantwortlich. Aber auch anderswo leidet das Geschäft.

          Ökostrom-Anteil in Deutschland 2018 erstmals über 40 Prozent: Der Anteil von regenerativen Energien an der Stromerzeugung ist vor allem dank des sonnigen Sommers angestiegen. Insgesamt legte der Ökostrom um 4,3 Prozent zu.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter F.A.Z. Sprinter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Topmeldungen

          CSU : Jetzt muss Söder allein klarkommen

          Auch am Tag des Übergangs kommen Seehofer und Söder nicht ohne Spitzen gegeneinander aus. In Zukunft muss Söder allein für den Unterhaltungswert sorgen – und für die bundespolitische Relevanz der CSU.