https://www.faz.net/-1tt-age26

Kostenlos online spielen : Schach

Bild: kaho.

Testen Sie Ihr Wissen in kniffligen Rätseln oder spielen Sie eine kostenlose Partie Schach gegen den Computer. Der Spieleklassiker bietet jede Menge Spaß für Groß und Klein. Probieren Sie es gleich aus und trainieren Sie Ihr Geschick und logisches Denken mit Online-Schach!

          7 Min.

          Das Onlinespiel Schach können Sie bequem zu Hause oder jederzeit unterwegs spielen. Welches Gerät Sie zum Spielen bevorzugen, ist ganz Ihnen überlassen. Spielen Sie unterwegs auf dem Handy Schach, freuen Sie sich auf eine Runde in der Mittagspause am Computer oder machen Sie es sich bequem und spielen Sie Schach auf Ihrem Tablet.

          Was ist Schach?

          Schach wurde bereits im frühen Mittelalter gespielt. Heute ist es ein weltweit bekanntes strategisches Brettspiel, das durch die schier unendlichen Zugmöglichkeiten immer wieder für neue Spielabläufe und spannende Partien sorgt. Schachturniere gibt es auf der ganzen Welt, von privaten Spielen zu Hause über regionale Turniere und nationale Wettkämpfe bis hin zur Schach-Weltmeisterschaft. Zudem ist das Spiel vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) sogar als Sportart anerkannt!

          Beim Schach spielen zwei Parteien gegeneinander und versuchen, durch strategische Bewegung ihrer Spielfiguren auf dem Spielbrett den jeweiligen Gegner schachmatt zu setzen. Um eine Schachpartie zu gewinnen, brauchen Sie keine komplizierte Mathematik. Der Schlüssel zum Erfolg ist logisches und vor allem strategisches und taktisches Geschick, um den gegnerischen König gezielt anzugreifen, bis eine Abwehr oder Flucht der Figur nicht mehr möglich ist. Dann ist die Schachpartie gewonnen. Doch Vorsicht: Selbst wenn Sie die Spielregeln beherrschen, kann es knifflig werden, einen erfahrenen Gegner taktisch klug zu schlagen.

          Quelle: kr3m. media GmbH

          Inzwischen gibt es zahlreiche Schachprogramme und Computerspiele, bei denen die gegnerische Seite von einem Schachcomputer übernommen wird. So auch bei dem kostenlosen Schach-Onlinespiel der F.A.Z. Hier können Sie Schach online im Browser Ihrer Wahl spielen, ganz ohne Download. Gespielt wird nach den klassischen Schachregeln – Sie können Ihren Gegner schach, matt oder patt setzen oder mit einem Remis beenden. Das Onlinespiel Schach ist für Sie absolut kostenlos und Sie müssen sich nicht online registrieren.

          Der Rätselmodus: Online knifflige Schach-Rätsel lösen

          Sie wollen Ihr Schachwissen auf die Probe stellen? Wählen Sie den Rätselmodus und entdecken Sie insgesamt 30 Level puren Rätselspaß! Beginnen Sie mit Schach Level 1 und lösen Sie knifflige Aufgaben, um das Spiel zu gewinnen. Das Ziel besteht darin, heikle Schachsituationen aufzulösen und den Gegner in möglichst wenigen Spielzügen zu schlagen.

          Zu Beginn wird Ihnen die zu lösende Aufgabe vorgestellt und das Spielfeld gezeigt. Nun können Sie sich vorbereiten: Wie können Sie die Aufgabe in den angegebenen Schritten erfüllen? Wenn Sie so weit sind, starten Sie das Spiel, indem Sie auf „Weiter“ klicken.

          Ihre Online-Schachpartie im Rätselmodus haben Sie gewonnen, sobald Sie Ihren gegnerischen Spieler schachmatt gesetzt haben oder Ihr Remis-Angebot vom Computer angenommen wurde.

          Tipps und Lösungsstrategien für den Rätselmodus

          Falls Ihre Lösung einmal nicht korrekt war, können Sie das Rätsel beliebig oft von Neuem beginnen. Um einen Zug rückgängig zu machen, klicken Sie unten rechts auf den Pfeil mit der Beschriftung „Zurück“. Wissen Sie im Spielverlauf einmal nicht weiter, tippen oder klicken Sie unten rechts auf die Glühbirne mit der Beschriftung „Tipps“, um sich den nächsten möglichen Zug anzeigen zu lassen. Doch Vorsicht: Pro Spiel können Sie sich nur einen Tipp geben lassen und auch nur einen Zug rückgängig machen. Wenn Sie das Spiel pausieren oder abbrechen möchten, klicken Sie oben rechts auf „Pause“.

          So gewinnen Sie den Schach-Rätselmodus in 3 Schritten

          1. Starten Sie das erste Level und lassen Sie Ihre Schachfiguren auf die gewünschte Position vorrücken. Sie können die Schachfigur entweder anklicken und mit Ihrer Computermaus auf das gewünschte Feld bewegen oder Sie klicken die zu bewegende Figur und anschließend das Zielfeld an. Beachten Sie dabei die Zugmöglichkeiten Ihrer Schachfigur: Es sind nur gültige Züge möglich.
          2. Gewinnen Sie Ihre erste Schachpartie, indem Sie den Gegner schachmatt setzen oder ihm ein Remis anbieten. Klicken oder tippen Sie dafür auf die Schaltfläche „Remis“.
          3. Fahren Sie nun mit dem nächsten Level fort. Knobeln Sie sich von Schachpartie zu Schachpartie und schlagen Sie den Schach-Computer auch in verzwickten Spielsituationen. Die Schwierigkeit der Level kann von leicht bis schwer variieren.

          Das freie Spiel: Spielen Sie online Schach gegen den Computer

          Alternativ können Sie auch eine klassische Schachpartie gegen den Computer spielen. Wählen Sie dafür den Modus „Freies Spiel“. Das Ziel des freien Spiels ist es, den gegnerischen König so anzugreifen, dass dieser keine Möglichkeit mehr hat, einem Schach zu entkommen. Planen Sie Ihre Züge also gut und überlisten Sie den Computer!

          Zu Beginn können Sie wählen, welche Farbe Sie spielen möchten: Schwarz oder Weiß. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, den Schwierigkeitsgrad selbst einzustellen. Sie können wählen zwischen leicht, mittel und schwer. Falls Sie noch Fragen zum Spiel haben, klicken Sie auf das Fragezeichen. Dann wird Ihnen die Hilfe eingeblendet, in der nochmal alles Wichtige erklärt ist. Haben Sie alles ausgewählt, können Sie Ihr Spiel starten. Tippen oder klicken Sie dafür auf die Schaltfläche „Spielen“.

          Absolvieren Sie nun Ihre Schachpartie gegen den Computer. Um eine Schachfigur zu bewegen, können Sie auf die Schachfigur und anschließend auf das Zielfeld klicken, oder Sie halten die Schachfigur mit dem Mauszeiger fest und bewegen sie zum Zielfeld. Achten Sie dabei darauf, dass Sie Ihre Schachfiguren nur entsprechend ihrer Gangart bewegen.

          Oben rechts können Sie das Spiel jederzeit pausieren. Direkt neben dem Pause-Zeichen wird Ihnen angezeigt, welcher Spieler gerade am Zug ist. Darunter wird eine Zeitmessung angezeigt, anhand derer Sie jederzeit ablesen können, wie lange Sie bereits spielen. Zusätzlich können Sie sehen, wie lange Sie für Ihren letzten Zug gebraucht haben und wie viele bzw. welche Spielzüge Sie bereits ausgeführt haben. Sollten Sie im Spielverlauf einmal nicht weiter wissen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

          Sie können Ihren letzten Zug rückgängig machen, indem Sie unten rechts auf „Zurück“ klicken. Doch Vorsicht: Sie können pro Partie maximal drei Spielzüge rückgängig machen.

          Bei Bedarf können Sie sich auch einen Tipp geben lassen. Klicken Sie dafür unten rechts auf „Tipps“. Nun berechnet der Computer einen für Sie günstigen nächsten Spielzug. Die Schachfigur sowie deren Zielfeld werden anschließend gelb umkreist. Auch hier sollten Sie darauf achten, dass Sie pro Spiel nur drei Tipps in Anspruch nehmen können.

          Alternativ können Sie dem Computer jederzeit ein Remis anbieten und das Schachspiel unentschieden beenden. Drücken Sie dafür auf „Remis anbieten“ und bestätigen Sie.

          Die wichtigsten Schachregeln im Überblick

          Die Schach-Grundregeln sind nicht schwer zu verstehen, weshalb auch Kinder häufig Gefallen an dem Spiel finden. Entdecken Sie die wichtigsten Schach-Begriffe und die Gangart der Spielfiguren auf einen Blick und erfahren Sie mehr über die wichtigsten drei Sonderzüge im Schach: die „Rochade“, den „en passant“ und die „Bauernumwandlung“.

          Im Schach gibt es zahlreiche Fachbegriffe und Sonderzüge. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die wichtigsten Schachbegriffe. Wenden Sie ihr Wissen direkt bei der nächsten Partie Online-Schach an!

          • Schach: Der König wird von einer gegnerischen Figur direkt bedroht.

          • Matt: Der König wird bereits durch ein Schach bedroht und der Schachspieler kann keinen weiteren Zug unternehmen, um den König aus dieser Situation zu befreien. Häufig wird dies „schachmatt“ genannt.

          • Patt: Der Schachspieler kann keinen regulären Schachzug mehr machen, sein König wird derzeit aber nicht durch ein Schach bedroht.

          • Remis: Bietet der Schachspieler seinem Gegenüber ein Remis an, kann die Partie auch unentschieden enden. Ein Remis kann grundsätzlich immer angeboten werden, häufig wird es aber in einer Patt-Situation oder auch in der sogenannten toten Stellung ausgesprochen. In der toten Stellung befindet sich das Schachspiel, wenn für beide Spieler keine Möglichkeit mehr besteht, den Gegner mattzusetzen. Ein Unentschieden bietet sich also an.

          • Rochade: Bei der Rochade handelt es sich um einen besonderen Doppelzug im Schach, der nur in Ausnahmesituationen angewandt werden darf. Eine Rochade kann zum Einsatz kommen, wenn dem König ein Angriff durch eine gegnerische Schachfigur droht. In einem solchen Fall darf der König ausnahmsweise rochieren, das heißt zwei Felder nach links oder rechts in Richtung eines Turms rücken. Gleichzeitig springt der Turm über den König hinweg und wird auf dessen direktes Nachbarfeld bewegt.

          • En passant: Der Sonderspielzug „en passant“ ermöglicht es dem Schachspieler, einen vorbeiziehenden Bauern auf besondere Weise zu schlagen. Folgende Situation kann zu einem „en passant” führen: Der Bauer des Schachspielers befindet sich über der Mittellinie des Schachbretts, also etwa in Höhe der fünften Reihe. Zieht der Gegner seinen Bauern nun aus der Grundstellung zwei Felder nach vorn und an ihm vorbei, kann der gegnerische Bauer en passant geschlagen werden, als sei er nur ein Feld vorgerückt. Der Bauer des Schachspielers zieht nun diagonal auf das nächste Feld und obwohl die gegnerische Figur tatsächlich ein Feld weiter gesetzt wurde, wird sie durch diesen Spielzug geschlagen. Allerdings nur, wenn der Zug direkt im nächsten Spielzug erfolgt, nachdem der gegnerische Bauer die Grundstellung verlassen hat.

          • Bauernumwandlung: Schafft es ein Bauer, das Schachfeld einmal zu überqueren und an der gegnerischen Grundreihe anzugelangen, dürfen Sie ihn in eine andere Figur umwandeln. Dafür wird der Bauer vom Spielbrett genommen und durch eine Dame, einen Turm, einen Läufer oder einen Springer ersetzt. Mit der neuen Figur darf dann weitergespielt werden.

          Der Aufbau des Schachbretts und die Schach-Aufstellung

          Ein klassisches Schachbrett hat 64 Felder, die abwechselnd schwarz und weiß eingefärbt sind. Auf den jeweils gegenüberliegenden Seiten sind die Reihen auf dem Brett mit den Buchstaben A bis H sowie den Ziffern 1 bis 8 beschriftet. Drehen Sie Ihr Brettspiel so, dass jeder Spieler in der Spielbrett-Ecke links unten ein schwarzes Feld vorfindet und auf der rechten Seite ein weißes Feld. Dabei sollte der Spieler mit den weißen Figuren unten links die Beschriftung „A 1“ sehen. Bei dem Spieler mit den schwarzen Figuren sollte das Feld links unten mit „H 8“ beschriftet sein.

          Ordnen Sie Ihre Figuren nun nach folgender Schach-Aufstellung an: Stellen Sie die Dame jeweils in Reihe 1 bzw. 8 auf das mittlere weiße Feld. Platzieren Sie den König auf dem benachbarten Feld rechts daneben. Neben König und Dame kommen die beiden Läufer, worauf die beiden Springer (im Volksmund auch gerne „Pferdchen“ genannt) folgen. Ganz außen schließt das Schachbrett mit den Türmen ab. Als letztes werden die Bauern in Reihe 2 bzw. 7 aufgestellt.

          Die Gangarten der Spielfiguren: So dürfen Sie Ihre Figuren im Spiel setzen

          Sie spielen mit insgesamt 16 Spielfiguren:

          • 8 Bauern
          • 2 Türme
          • 2 Springer
          • 2 Läufer
          • 1 Dame
          • 1 König

          Jede Spielfigur-Art, also beispielsweise die Dame, alle Türme, die Läufer, die Bauern usw., haben jeweils ihre eigene Gangart. Diese bestimmt, wie sie auf dem Schachfeld bewegt werden dürfen:

          Der König ist die wichtigste Spielfigur im Schach und kann, anders als die anderen Figuren, nicht geschlagen werden. Dafür kann er mattgesetzt werden, was zum Ende des Spiels führt. Der König darf sich jeweils ein Feld in alle Richtungen bewegen (nur bei der Rochade darf er ausnahmsweise zwei Felder gehen).

          Die Dame kann beliebig viele Felder in alle Richtungen vorrücken und ist damit die stärkste Spielfigur im Schach. Nur wenn sie auf Ihrem Weg auf eine andere Spielfigur trifft, ist ihr Weg limitiert – überspringen kann sie gegnerische Figuren nicht.

          Der Läufer darf nur diagonal bewegt werden. Auch von ihm können gegnerische Figuren nicht übersprungen werden, weshalb sein Weg entsprechend begrenzt sein kann.

          Der Springer darf pro Zug insgesamt um drei Felder bewegt werden. Dabei muss beachtet werden, dass er nur auf Felder ziehen darf, die nicht auf der gleichen Reihe oder Diagonalen liegen wie sein vorheriger Standort – er muss also springen. Dementsprechend dürfen Sie Ihren Springer zwei Felder waagerecht oder senkrecht und dann ein Feld nach links oder rechts springen lassen. Der Springer kann als einzige Schachfigur andere Figuren überspringen.

          Der Turm ist nach der Dame die zweitstärkste Figur, da er so weit senkrecht oder waagerecht vorrücken darf, bis sein Weg durch eine andere Spielfigur versperrt wird. Diese darf auch er nicht überspringen.

          Wenn der Bauer aus der Grundstellung herauszieht, darf er bis zu zwei Felder vertikal vorrücken. Im Spiel selbst darf er nur noch ein Feld vorwärts und niemals rückwärts gehen. Andere Spielfiguren kann der Bauer nur diagonal schlagen.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner wird bald die Finanzen des Bundes kontrollieren.

          Koalitionsvertrag : Die große Leere in der Steuerpolitik

          Was kann der künftige Finanzminister Christian Lindner in der Steuerpolitik erreichen, für die Bürger, für die Unternehmen? Beim Blick in den Koalitionsvertrag fällt eine merkwürdige Unwucht auf.