https://www.faz.net/-hvm-92fxf

Die digitale Zeitung : F.A.Z. Edition

Bild: F.A.Z.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist eine der renommiertesten Tageszeitungen der Welt. Erleben Sie eine der besten Publikationen nun optimiert für die digitale Welt – mit intuitivem Design und multimedialen Inhalten.

          Unabhängig, meinungsstark und präzise recherchiert: dafür steht die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Jeden Tag arbeiten mehr als 300 Redakteure, rund 100 Redaktionsmitarbeiter sowie rund 90 Korrespondenten im In- und Ausland daran, Sie bestmöglich über die Nachrichtenlage zu informieren und fundiertes Hintergrundwissen zu vermitteln. Dafür wurde die F.A.Z. mit insgesamt über 1.100 Preisen und Auszeichnungen bedacht.

          Unsere Journalisten bedienen alle Ressorts. Egal, ob Wirtschaft, Politik, Finanzen, Kultur oder Sport: Die F.A.Z. informiert Sie vollumfänglich zu allen wichtigen Nachrichten. Präzise recherchierte Analysen und meinungsstarke Kommentare begleiten und initiieren die großen gesellschaftlichen Diskussionen.

          Mit F.A.Z. Edition erhalten Sie erstmals die Möglichkeit, alle Inhalte der Zeitung nun auch digital optimiert auf Ihrem iPhone, iPad und Android-Smartphone oder -Tablet zu lesen – und das bereits am Vortag ab 20:00 Uhr.

          >> Download: Edition Digitale Zeitung für iOS

          >> Download: Edition Digitale Zeitung für Android

          Ihre Vorteile mit F.A.Z. Edition

          Immer aktuell: Bereits ab 20:00 lesen Sie die digitale Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von morgen.
          Nutzerfreundliches Design: Lesen Sie alle Nachrichten in eleganter Gestaltung mit intuitiver Navigation und kurzen Ladezeiten. Auch für Smartphones optimiert.
          Nachrichten offline lesen: Laden Sie die aktuelle Zeitungsausgabe einfach auf Ihr Tablet oder Smartphone. So können Sie sie immer lesen – selbst wenn Sie gerade keine Netzverbindung haben.
          Ergänzende Multimedia-Inhalte: Vertiefen Sie Ihr Wissen zu aktuellen News und Stories mit zusätzlichen interaktiven Inhalten wie Bildern und Videos.
          Persönliches Wissensarchiv: Auf dem Merkzettel speichern Sie besonders wichtige Nachrichten.
          Nachrichten teilen: Leiten Sie interessante News einfach per Mail oder Social Media an Freunde und Bekannte weiter – dem Empfänger steht der Artikel kostenfrei zur Verfügung.
          Verwandte News: Thematisch verwandte Artikel aus der aktuellen Ausgabe und dem gesamten FAZ.NET-Angebot helfen Ihnen, sich noch tiefer zu informieren.
          Frankfurter Allgemeine Magazin: Erhalten Sie Direktzugriff auf das monatlich erscheinende Lifestyle-Magazin mit den neuesten Highlights aus den Bereichen Mode, Trends, Design, Kunst, Kultur, Technik und Reisen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.