https://www.faz.net/-irf-9u9i9

Bayerns Integrationskurse : Keine staatliche „Gesinnungspolizei“

  • -Aktualisiert am

Integrationskurs für Migrantinnen in Würzburg, 5. November 2015. Bild: dpa

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bayern eine landeseigene Leitkultur definieren und für diese werben darf. Verpflichtende Bürgerkundekurse für geistige Integrationsverweigerer hat der Gerichtshof hingegen richtigerweise untersagt.

          6 Min.

          Gesellschaften verändern sich und so auch die Mittel, mit denen der Staat seine Ziele durchsetzt. Früher steckte man Menschen in Besserungsanstalten, wenn sie die herrschende Sexualmoral verletzten, alkoholabhängig waren oder sich als arbeitsscheu erwiesen. Gegenüber solchen „Vagabunden“, „Bettlern“, „Trunkenbolden“ und „Dirnen“ setzte der Staat auf konventionelle Mittel der Disziplinierung und Überwachung, die man heutzutage nur noch aus Gefängnissen kennt. Solche Methoden sind heute völlig zurecht verpönt, aber das Verhalten seiner Bürger versucht der Staat immer noch zu lenken. Allein die Mittel wurden subtiler.

          Vor drei Jahrzehnten war noch undenkbar, dass der deutsche Staat künftigen Einwanderern in Integrationskursen erklären würde, dass die Mülltrennung ein wichtiger Bestandteil der deutschen Leitkultur sei. Während meiner Abiturzeit organisierte die Schulleitung eine staatlich finanzierte Ausstellung, in der wir darüber aufgeklärt wurden, dass Kondome schützen. Diese Nachricht prangt bis heute auf deutschen Litfaßsäulen und den Werbebannern des Internets. Im Vergleich zu den ekelerregenden Bildern auf Zigarettenpackungen sind die Luftverkehrssteuer und das Label für bessere Tierhaltung bescheidene Formen der indirekten Steuerung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.