https://www.faz.net/-irf-9pvgw

Einspruch exklusiv : Ein spannungsreiches Verhältnis

Bild: dpa

Mal drohen sie, mal schmeicheln sie sich ein: Medienanwälte versuchen, negative Berichterstattung über ihre Mandanten möglichst zu unterbinden. Eine Studie nimmt die Branche genauer unter die Lupe.

          4 Min.

          Auf kurz oder lang kommt fast jeder Journalist einmal mit ihnen Berührung: Medienanwälte, die sich meist im Namen prominenter Mandanten oder Unternehmen zu Wort melden, um Richtigstellungen zu erwirken, Artikel offline nehmen zu lassen oder gleich ihre Veröffentlichung zu verhindern. Ein branchenspezifisches Phänomen, für das sich sonst niemand zu interessieren braucht, könnte man meinen. Doch je mehr Medien wirtschaftlich unter Druck geraten, und je mehr finanzstarke Unternehmen auf ihre Außenwahrnehmung bedacht sind, desto größer die Gefahr, dass Journalisten bestimmte Themen gar nicht erst anfassen oder schnell wieder fallenlassen und sich in der Folge der gesellschaftliche Diskurs verschiebt.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Unter anderem diesem Risiko geht eine von der Gesellschaft für Freiheitsrechte und der Otto Brenner Stiftung unterstützte Studie auf den Grund, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Die Autoren Tobias Gostomzyk, Professor für Medienrecht an der TU Dortmund, und Daniel Moßbrucker, Referent für Informationsfreiheit im Internet bei Reporter ohne Grenzen, haben darin die Antworten von 40 Journalisten und 20 Presserechtlern, Datensätze aus 20 Justiziariaten von Medienunternehmen, die Ergebnisse einer Online-Umfragung und manches mehr ausgewertet, um ein möglichst exaktes Bild der presserechtlichen Praxis in Deutschland zu zeichnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.