https://www.faz.net/-irf-a2pi0

Einspruch exklusiv : Restrukturierungen in der Krise

  • -Aktualisiert am

Bundesagentur für Arbeit Bild: dpa

Viele Arbeitgeber müssen aufgrund der Corona-Krise Einsparungen vornehmen – auch beim Personal. Dabei stellen sich für beide Seiten rechtliche und wirtschaftliche Fragen. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Durch die Corona-Pandemie ist bei Restrukturierungen Einiges zu beachten. Es beschränkt sich nicht auf die Frage danach, wie sich der Wechsel von der Kurzarbeit zum Personalabbau vollzieht oder wie die Betriebsratsbeteiligung bewerkstelligt werden kann. Es ist vielmehr zu erwarten, dass sich die Krise auch auf die Dotierung von Sozialplänen auswirkt. Aufgrund des angespannten Arbeitsmarkts werden Freiwilligenprogramm nicht mehr wie in der Vergangenheit wirken. Ersatzweise treten Transfergesellschaften stärker in den Fokus.

          Von der Kurzarbeit zum Personalabbau

          Kurzarbeit schließt einen Personalabbau nicht per se aus. Zwar soll mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld ("KuG") als arbeitsmarktpolitischem Instrument der Verlust des Arbeitsplatzes verhindert werden, weshalb es nur unter der Voraussetzung gewährt wird, dass der Arbeitsausfall vorübergehend ist. Die Prognose zu Dauer und Umfang des Arbeitsausfalls kann sich jedoch während des laufenden Bezugs ändern. In diesem Fall sollte im Blick behalten werden, dass ggf. Regelungen in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen betriebsbedingte Kündigungen für die Dauer der Kurzarbeit ausschließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.