https://www.faz.net/-irh-9owdv

Salvini und die Justiz : Nach dem Geschmack der Regierung

Italiens Innenminister Matteo Salvini ist nicht zufrieden mit dem Urteil im Fall Rackete. Bild: AFP

Der italienische Innenminister Matteo Salvini teilt gegen die Richterin im Fall Rackete aus. Eine Justizreform in Italien wäre notwendig, aber die Opposition fürchtet, dass Salvini dann die Unabhängigkeit der Justiz beschneiden will.

          4 Min.

          Der italienische Innenminister und stellvertretende Regierungschef Matteo Salvini von der rechtsnationalistischen Lega hat sich keine Zurückhaltung auferlegt bei der Beurteilung des vorläufigen Richterspruchs in der Causa Carola Rackete. Salvini bezeichnete die Entscheidung von Richterin Alessandra Vella als „ungerecht und schandhaft“, zudem als „gefährlich“, es sei ausschließlich „politisch motiviert“ gewesen.

          Die Kapitänin des Rettungsschiffs „Sea-Watch 3“ war am 2. Juli von Vella in Agrigent auf Sizilien aus dem Hausarrest entlassen worden. Damit verbunden war der faktische Freispruch von dem Vorwurf, bei ihrem riskanten Anlegemanöver im Hafen von Lampedusa in der Nacht zum 29. Juni habe sie ein italienisches Kriegsschiff gerammt und dabei das Leben der fünfköpfigen Besatzung des an der Kaimauer eingeklemmten Patrouillenbootes riskiert.

          Salvini schäumte, die Richterin habe mit ihrem Spruch festgestellt, dass „das Leben eines italienischen Staatsdieners weniger wert ist als das eines illegalen Migranten“. Vella stellte in ihrer 13 Seiten umfassenden Begründung fest, dass die Pflicht zur Rettung von Schiffbrüchigen sowie zu deren schnellstmöglicher Verbringung in einen sicheren Hafen keine andere Wahl lasse, als die Insel Lampedusa anzusteuern – den südlichsten Außenposten Europas im zentralen Mittelmeer.

          Nach Salvinis Überzeugung ist das Urteil jedoch nicht Ausdruck der Unabhängigkeit der Justiz, sondern „Wahnsinn“. Der Richterin Alessandra Vella empfahl Salvini, sie möge „die Richterrobe ablegen und sich für die Linke um ein politisches Amt bewerben“. Der ganze Vorgang zeige, „warum eine Reform der Justiz so dringend notwendig ist“.

          Justizminister Alfonso Bonafede von der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung war einer der ersten, der Salvini zurechtwies. „Die Unabhängigkeit der Justiz ist in der Verfassung verankert“, sagte Bonafede: „Man kann mit einem Urteil einverstanden sein oder nicht. Aber man kann nicht so weit gehen, eine einzelne Richterin anzugreifen und sie aufzufordern, ihre Robe abzulegen und sich um ein politisches Mandat zu bewerben.“

          Luca Poniz, Präsident des Anwalts- und Richtervereins (ANM), schlug in die gleiche Kerbe. Salvini müsse im Einzelnen erklären, warum der Richterspruch falsch ist. Bisher habe man eine solche Detailanalyse von ihm nicht gehört. Poniz gab seiner Sorge davor Ausdruck, Salvini wolle mit der geforderten Justizreform „eine Rechtsprechung nach dem Geschmack der Regierungsmehrheit“ schaffen.

          Dafür spricht viel. Mit seiner schäumenden Wut versucht Salvini eine Art „Tribunal des Volkes“ gegen die ordentliche Rechtsprechung in Anschlag zu bringen. Aber dass das italienische Rechtsprechungssystem einer Reform bedarf, das zeigen dieser Tage vor allem führende Richter und Staatsanwälte selbst: mit Skandalen.

          Da ist zuerst die sogenannte Perugia-Affäre, die Mitte Juni ans Licht kam. Wegen des Verdachts der Bestechlichkeit wird gegen Luca Palamara, den früheren ANM-Vorsitzenden ermittelt. Aus abgehörten Telefongesprächen geht hervor, dass er bei der Vergabe von wichtigen Posten in der Staatsanwaltschaft von Perugia und Rom persönliche Günstlinge und politische Gefährten durchzusetzen versuchte.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.