https://www.faz.net/-irh-9o5if

„Millionen“ von Einwanderern : Trump kündigt Abschiebungen an

Donald Trump mit einer Abschrift einer Vereinbarung mit Mexiko zu den Themen Immigration und Handel, 11. Juni 2019 Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Einwanderungspolizei ICE werde in der kommenden Woche damit beginnen, „Millionen von illegalen Ausländern, die unerlaubterweise ihren Weg in die Vereinigten Staaten gefunden haben“, auszuweisen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat angekündigt, die Einwanderungspolizei ICE werde in der kommenden Woche damit beginnen, „Millionen von illegalen Ausländern, die unerlaubterweise ihren Weg in die Vereinigten Staaten gefunden haben“, auszuweisen. Auf Twitter schrieb er: „Sie werden so schnell zurückgeschickt, wie sie gekommen sind.“ Zudem teilte er mit, Guatemala bereite sich darauf vor, eine sogenannte Drittstaatenregelung zu unterzeichnen. Zuvor hatte er nahegelegt, dass sich Mexiko ebenfalls in einem „Deal“ mit Washington dazu bereit erklärt habe. Die Regierung in Mexiko-Stadt machte daraufhin geltend, dass man sich nur bereit erklärt habe, Verhandlungen über eine Änderung des Asylrechts aufzunehmen, sollten die vor wenigen Tagen beschlossenen zusätzlichen Grenzschutzmaßnahmen nicht ausreichen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Mexiko hatte sich in einem Migrationsabkommen mit den Vereinigten Staaten Anfang Juni dazu verpflichtet, im Kampf gegen die illegale Einwanderung 6000 Nationalgardisten an seiner Südgrenze einzusetzen. Mit seinen Zusagen wehrte das Land Strafzölle ab, die Trump angedroht hatte. Washington erhofft sich von den Drittstaatenregelungen, dass die Migranten aus Honduras und El Salvador in Guatemala sowie die aus Guatemala selbst in Mexiko Asyl beantragen müssen. Bisher nutzen die Migranten aus Zentralamerika Mexiko und Guatemala als Transitstaaten, um an die amerikanische Südgrenze zu gelangen. Zuletzt ist die Zahl der illegal in die Vereinigten Staaten eingereisten Migranten stark gestiegen. (Kommentar Seite 10.)

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.