https://www.faz.net/einspruch/medienregulierung-gescheiterte-konzepte-und-neue-ideen-16348007.html

Einspruch exklusiv : Von gescheiterten Konzepten und neuen Ideen

  • -Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Die deutsche Medienpolitik hat einen Rasenmäher-Motor, aber die Bremsen eines Rolls-Royce. Dabei gäbe es angesichts des rasanten Medienwandels mehr als genug zu tun. Einige Anregungen.

          7 Min.

          Die australische Medienregulierungsbehörde veröffentlichte vor einigen Jahren ein Papier, das die schlichte Überschrift „Broken Concepts“ trug – „gescheiterte Konzepte“. Es war eine Bestandsaufnahme der diversen Elemente der australischen Medienregulierung. Für Deutschland steht eine solche Analyse noch aus.

          Um zu sehen, ob sich ein Konzept überlebt hat, braucht man einen klaren Maßstab. Der liegt in diesem Falle in Artikel 5 unseres Grundgesetzes. Danach soll Meinungs– und Willensbildung offen und frei erfolgen. Um es mit dem Hamburger Kultur- und Mediensenator Carsten Brosda zu sagen: Wir müssen garantieren, dass das gesellschaftliche Gespräch weiterhin gelingt. Was dafür erforderlich ist, kann sich mit dem Medienwandel verändern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.