https://www.faz.net/-irf-9qe7b

Einspruch exklusiv : Von gescheiterten Konzepten und neuen Ideen

  • -Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Die deutsche Medienpolitik hat einen Rasenmäher-Motor, aber die Bremsen eines Rolls-Royce. Dabei gäbe es angesichts des rasanten Medienwandels mehr als genug zu tun. Einige Anregungen.

          7 Min.

          Die australische Medienregulierungsbehörde veröffentlichte vor einigen Jahren ein Papier, das die schlichte Überschrift „Broken Concepts“ trug – „gescheiterte Konzepte“. Es war eine Bestandsaufnahme der diversen Elemente der australischen Medienregulierung. Für Deutschland steht eine solche Analyse noch aus.

          Um zu sehen, ob sich ein Konzept überlebt hat, braucht man einen klaren Maßstab. Der liegt in diesem Falle in Artikel 5 unseres Grundgesetzes. Danach soll Meinungs– und Willensbildung offen und frei erfolgen. Um es mit dem Hamburger Kultur- und Mediensenator Carsten Brosda zu sagen: Wir müssen garantieren, dass das gesellschaftliche Gespräch weiterhin gelingt. Was dafür erforderlich ist, kann sich mit dem Medienwandel verändern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.